Abo
  • Services:

T-Mobile gibt offiziellen UMTS-Start bekannt

RIMs BlackBerry-Dienst für weitere Endgeräte angekündigt

Auf der CeBIT 2004 kündigte T-Mobile den offiziellen Start des UMTS-Netzes für Mai 2004 an. Mit dem UMTS-Start will das Unternehmen zudem die Dienste GPRS, W-LAN und UMTS zusammenführen. Als Weiteres verkündete T-Mobile, dass ab dem zweiten Halbjahr 2004 weitere mobile Geräte den E-Mail-Push-Dienst von BlackBerry verwenden können.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile plant zum offiziellen Marktstart von UMTS im Mai 2004 eine Netzabdeckung in Deutschland von 40 Prozent der Bevölkerung. Bis Jahresende soll das Netz auf bis zu 50 Prozent ausgebaut werden. T-Mobile verkündet stolz, dass man damit deutlich die Vorgaben bei dem Erwerb der UMTS-Lizenz überbieten werde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Mit dem UMTS-Start will T-Mobile seinen Kunden den mobilen Zugang ins Internet erleichtern, was das Kürzel TM3 alias "T-Mobile Multimedia" verdeutlichen soll. So werden die Dienste GPRS, W-LAN und UMTS gebündelt, so dass der Nutzer nahtlos darauf wird zugreifen können, verspricht der Anbieter. Es wird ein überordnendes Tarifmodell geben, so dass der Kunde keinen Unterschied bemerkt, ob er per GPRS, W-LAN oder UMTS ins Internet geht.

Wie T-Mobile auf der CeBIT 2004 weiterhin ankündigte, will das Unternehmen den E-Mail-Push-Dienst BlackBerry im zweiten Halbjahr 2004 auch für das WindowsCE-Smartphone MDA 2 sowie für die Symbian-Smartphones SonyEricsson P900 und Nokia 6820 anbieten. Damit lassen sich die bislang nur über ein Endgerät von RIM nutzbaren Dienste auch mit anderen Endgeräten verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /