T-Mobile gibt offiziellen UMTS-Start bekannt

RIMs BlackBerry-Dienst für weitere Endgeräte angekündigt

Auf der CeBIT 2004 kündigte T-Mobile den offiziellen Start des UMTS-Netzes für Mai 2004 an. Mit dem UMTS-Start will das Unternehmen zudem die Dienste GPRS, W-LAN und UMTS zusammenführen. Als Weiteres verkündete T-Mobile, dass ab dem zweiten Halbjahr 2004 weitere mobile Geräte den E-Mail-Push-Dienst von BlackBerry verwenden können.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile plant zum offiziellen Marktstart von UMTS im Mai 2004 eine Netzabdeckung in Deutschland von 40 Prozent der Bevölkerung. Bis Jahresende soll das Netz auf bis zu 50 Prozent ausgebaut werden. T-Mobile verkündet stolz, dass man damit deutlich die Vorgaben bei dem Erwerb der UMTS-Lizenz überbieten werde.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
Detailsuche

Mit dem UMTS-Start will T-Mobile seinen Kunden den mobilen Zugang ins Internet erleichtern, was das Kürzel TM3 alias "T-Mobile Multimedia" verdeutlichen soll. So werden die Dienste GPRS, W-LAN und UMTS gebündelt, so dass der Nutzer nahtlos darauf wird zugreifen können, verspricht der Anbieter. Es wird ein überordnendes Tarifmodell geben, so dass der Kunde keinen Unterschied bemerkt, ob er per GPRS, W-LAN oder UMTS ins Internet geht.

Wie T-Mobile auf der CeBIT 2004 weiterhin ankündigte, will das Unternehmen den E-Mail-Push-Dienst BlackBerry im zweiten Halbjahr 2004 auch für das WindowsCE-Smartphone MDA 2 sowie für die Symbian-Smartphones SonyEricsson P900 und Nokia 6820 anbieten. Damit lassen sich die bislang nur über ein Endgerät von RIM nutzbaren Dienste auch mit anderen Endgeräten verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /