Neue Bagle-Variante benötigt keine Mail-Anhänge mehr

Ungepatchtes Outlook lädt automatisch Wurm aus dem Internet

Wie zahlreiche Hersteller von Antiviren-Software warnen, verbreiten sich zwei neue Varianten des Bagle-Wurms, die eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausnutzen. Bagle.Q und Bagle.R infizieren allerdings nicht wie üblich ein System über einen mit der E-Mail versendeten Anhang, sondern laden den Programmcode automatisch über eine Sicherheitslücke auf einen fremden Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn ein Anwender mit einem ungepatchten Microsoft Outlook die vom Bagle-Wurm versendete E-Mail öffnet, wird der schadenstiftende Code automatisch auf den Rechner geladen. Die Sicherheitslücke wurde im August 2003 bekannt; seitdem stehen auch passende Patches für den Internet Explorer bereit. Doch es gibt natürlich zuhauf noch Systeme, die nicht aktualisiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur (m/w/d) für Digitalisierung
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. IT-Manager / Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Dr. Becker Burg-Klinik, Dermbach
Detailsuche

Der Wurm, der sich nach dem Download selbstständig installiert, stoppt eine Reihe von Anti-Virenprogrammen und öffnet so weiteren Schadroutinen Tür und Tor. Wer es noch nicht getan hat, sollte also schleunigst den Patch oder besser den später erschienenen Sammel-Patch von Microsoft herunterladen und installieren.

Die Wurm-E-Mail wird wie mittlerweile schon üblich mit gefälschten Absenderadressen versendet, während Betreffzeile und Nachrichtentext wechseln und nicht ohne weiteres als Wurm erkannt werden können. Wie auch frühere Bagle-Würmer legen sich die aktuellen Schädlinge in einem Verzeichnis ab, das die Bezeichnung "shar" im Namen trägt. Der Wurm versendet sich mit einer eigenen SMTP-Engine und durchsucht zur Sammlung von E-Mail-Adressen zahlreiche lokale Dateien. Wurde der Wurm auf einen Rechner geladen, trägt er sich so in die Registry ein, dass der Schädling bei jedem Windows-Neustart geladen wird. Der Wurm öffnet zudem den TCP-Port 2556 auf einem befallenen System.

Außerdem empfiehlt sich für diejenigen, die eine Firewall ihr Eigen nennen, den Portausgang 81 zu sperren, um Computern im eigenen Netz nicht mehr zu ermöglichen, den Wurm von außen zu laden. Wer den Port 81 auch für eingehende Verbindungen sperrt, sorgt dafür, dass der Wurm von infizierten fremden Rechnern nicht mehr heruntergeladen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rainer 11. Mai 2004

Haha, haha, LOL Und Attachments schützen dich vor Viren. Lange nicht mehr so gelacht...

snafu 05. Apr 2004

Ich kann mit meinem KMail auf alle Anhänge klicken und gar nix passiert ... komisch...

:-) 19. Mär 2004

Hab auch schon mails bekommen, bei denen sich plötzlich eine Frau in einem Bild bewegte...

:-( 19. Mär 2004

Wenn man nur mails verwalten will, nimmt man eh andere Software, da muß nicht unbedingt...

Jürgen 19. Mär 2004

Gerade bei gmx... Sie haben 1902 neue Nachrichten, davon 1894 in Spamverdacht Will nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /