• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Vodafone führt Minutenpakete ein

Minutenpaket auch mit Zusatzoptionen kombinierbar

Nach E-Plus und T-Mobile bietet nun auch Vodfone seinen Kunden kombinierbare Minutenpakete zu Festpreisen an. Die in den Paketen enthaltenen 50, 100, 200 oder 500 Gesprächsminuten können sowohl zur Haupt- als auch zur Nebenzeit abtelefoniert werden. Ein zusätzlicher monatlicher Basispreis wird nicht berechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Tarifwechsel sind kostenlos und auch Erweiterungen der Minutenpakete um SMS-Pakete oder Verbindungen in andere deutsche Mobilfunknetze und Spezialpakete wie zum Beispiel "Vodafone-HappyWochenende" sind möglich.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Wer sich bis zum 31. Mai 2004 für eines der Vodafone-Minutenpakete entscheidet, profitiert zusätzlich von "Vodafone-HappyWochenende" und kann einen Monat lang samstags und sonntags insgesamt 1.000 Minuten ins deutsche Fest- und Vodafone-Netz kostenlos telefonieren.

Bei den neuen Paketpreisen mit wahlweise 50, 100, 200 oder 500 Inklusivminuten werden die Gespräche ins deutsche Vodafone- oder ins deutsche Festnetz innerhalb der Inklusivminuten zum Festpreis abgerechnet - rund um die Uhr mit sekundengenauer Taktung nach der ersten Minute. Auch wenn das Minutenvolumen verbraucht ist, werden alle weiteren Telefoneinheiten zu allen Tageszeiten zu festen Minutenpreisen abgerechnet.

Die Preise für die Minutenpakete liegen bei 15,- Euro für 50 Minuten, 25,- Euro für 100 Minuten, 40,- Euro für 200 Minuten bzw. 90,- Euro für 500 Minuten.

Mit Zusatzpaketen beispielsweise für SMS können auch diese für knapp 7 Cent verschickt werden, vorausgesetzt, man nutzt das Paket von 150 SMS pro Monat für 10,- Euro aus. Alternativ sind für zusätzlich 5,- Euro pro Monat 50 netzinterne SMS inklusive. Ebenfalls für 5,- Euro zusätzlich im Monat können die Inklusivminuten auch auf Telefonate in andere deutsche Mobilfunknetze angerechnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

somebody 18. Mär 2004

die meldung war doch schon vor ein paar tagen im umlauf...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /