Abo
  • Services:

Global Planets macht Privatnutzer zu Hotspot-Betreibern

Private Hotspot-Betreiber sollen mit WLAN Geld verdienen können

Global Planets will ein deutschlandweites Netz von WLAN-Hotspots aufbauen und setzt dabei vor allem auf Privatpersonen, die die einzelnen Hotspots betreiben. Diese sollen dabei an den Einnahmen aus dem drahtlosen Surfen über ihren Hotspot beteiligt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Um an dem Global Planets Network als Hotspot-Betreiber mit teilnehmen zu können, ist entweder ein ADSL-Anschluss der T-Com oder ein SDSL-Anschluss von Global Planets notwendig. Für den benötigten Hotspot und die Einrichtung fallen dann einmalig 350,- Euro an. Jeder Hotspot-Betreiber erhält von Global Planets im Monat ein Datenvolumen von 2 Gigabyte kostenlos zum persönlichen Verbrauch und hat die Möglichkeit, Gutscheine für das Global Planets Network zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Das Abrechnungsmodell ist in zwei Teile aufgeteilt, der Hotspot-Betreiber erhält zum einen eine Provision für den Verkauf der Zugangsvoucher und zum anderen eine Vergütung von gut zwei Euro für jedes GByte, das durch seinen Hotspot läuft, schließlich kann mit den WLAN-Gutscheinen an allen Hotspots, die von Global Planets betreut werden, drahtlos gesurft werden. Nutzer können aber auch per Bankeinzug bezahlen.

Im Gegensatz zu anderen Anbietern sollen die Hotspots von Global Planets Network durchgehend mit 54 MBit/s arbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

thorwaechter 24. Dez 2004

Blödsinn! Jedes Handy strahlt mehr und einen Hotspot hält man sich ja nicht ans Ohr.

Lord Sinclair 18. Mär 2004

na wolln wir das mal nicht so eng sehen. Man könnte doch daraus sein ganz privaten...

Sicaine 18. Mär 2004

Ja das werd ich sofort machen, meine eigene Strahlenquelle. Dann brauch ich auch kein...

Indiana 18. Mär 2004

Wasn das für eine Homepage? Also damit haben die keine gute Visitenkarte!

Doom 18. Mär 2004

was bringen mir bei einem hotspot 54 mbit???????????????


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /