• IT-Karriere:
  • Services:

Global Planets macht Privatnutzer zu Hotspot-Betreibern

Private Hotspot-Betreiber sollen mit WLAN Geld verdienen können

Global Planets will ein deutschlandweites Netz von WLAN-Hotspots aufbauen und setzt dabei vor allem auf Privatpersonen, die die einzelnen Hotspots betreiben. Diese sollen dabei an den Einnahmen aus dem drahtlosen Surfen über ihren Hotspot beteiligt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Um an dem Global Planets Network als Hotspot-Betreiber mit teilnehmen zu können, ist entweder ein ADSL-Anschluss der T-Com oder ein SDSL-Anschluss von Global Planets notwendig. Für den benötigten Hotspot und die Einrichtung fallen dann einmalig 350,- Euro an. Jeder Hotspot-Betreiber erhält von Global Planets im Monat ein Datenvolumen von 2 Gigabyte kostenlos zum persönlichen Verbrauch und hat die Möglichkeit, Gutscheine für das Global Planets Network zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  2. akquinet AG, Hamburg

Das Abrechnungsmodell ist in zwei Teile aufgeteilt, der Hotspot-Betreiber erhält zum einen eine Provision für den Verkauf der Zugangsvoucher und zum anderen eine Vergütung von gut zwei Euro für jedes GByte, das durch seinen Hotspot läuft, schließlich kann mit den WLAN-Gutscheinen an allen Hotspots, die von Global Planets betreut werden, drahtlos gesurft werden. Nutzer können aber auch per Bankeinzug bezahlen.

Im Gegensatz zu anderen Anbietern sollen die Hotspots von Global Planets Network durchgehend mit 54 MBit/s arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

thorwaechter 24. Dez 2004

Blödsinn! Jedes Handy strahlt mehr und einen Hotspot hält man sich ja nicht ans Ohr.

Lord Sinclair 18. Mär 2004

na wolln wir das mal nicht so eng sehen. Man könnte doch daraus sein ganz privaten...

Sicaine 18. Mär 2004

Ja das werd ich sofort machen, meine eigene Strahlenquelle. Dann brauch ich auch kein...

Indiana 18. Mär 2004

Wasn das für eine Homepage? Also damit haben die keine gute Visitenkarte!

Doom 18. Mär 2004

was bringen mir bei einem hotspot 54 mbit???????????????


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /