Abo
  • Services:

BSI warnt: Dialer nutzt Windows-Nachrichtendienst

Nachrichtentext erwähnt BSI, um Seriosität vorzugaukeln

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt aus aktuellem Anlass vor einem Dialer, der eine Nachricht über den Windows-Nachrichtendienst versendet. Der dann erscheinende Text suggeriert, dass man auf einer Webseite Hilfe gegen den aktuellen NetSky-Wurm erhalte. Um Seriosität vorzutäuschen, wird das BSI im Text erwähnt, was Opfer in Sicherheit wiegen soll und diese zum Aufruf der angegebenen Webseite bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Wird die im Nachrichtentext angegebene URL geöffnet, nistet sich eine Dialer-Software auf dem Computer ein. Der Nutzer muss dazu zwar mehrere Dialoge bestätigen, bevor sich der Dialer im System einnistet, allerdings dürften unbedarfte Anwender dies womöglich nicht lesen und sich so diesen Dialer installieren, in dem Glauben, etwas für die Sicherheit des eigenen PCs zu tun.

Über den Windows-Nachrichtendienst werden Mitteilungen an Personen über die IP-Adresse versendet, wenn dieser Dienst nicht deaktiviert wurde. In der Windows-Standard-Konfiguration läuft der Nachrichtendienst häufig. Eine Anleitung zum Ausschalten des Windows-Nachrichtendienstes findet man bei www.trojaner-info.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Executor17361 19. Mär 2004

was du nicht verstehst ist das der BSI für die sicherheit und den schutz zuständig ist...

moron 18. Mär 2004

Toll, mcert.de erweist sich weiterhin als Werkzeug von seinem Premiumpartner und...

Hightower 18. Mär 2004

Solche Plenker wie du? *SCNR*

betatester 18. Mär 2004

Ist doch okay wenn BSI, vor gefaked Nachrichten warnt, aber wer hat den Nachrichtendienst...

TAFKAR 18. Mär 2004

Anscheinend nicht. Das BSI warnt, da der Name BSI in Verruf gebracht wird und damit...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /