• IT-Karriere:
  • Services:

SiS kündigt PCI-Express-Chipsatz an

Northbridge-Chips für Pentium 4 und Athlon 64 FX

Silicon Integrated Systems (SiS) hat sowohl eine erste Northbridge für Intels Pentium 4 als auch eine für AMDs Athlon 64 vorgestellt, die PCI Express unterstützt. Beide Chips, sowohl der SiS656 für Pentium-4-Prozessoren als auch der SiS756 für AMDs Athlon 64 FX, können zusammen mit der Southbridge SiS965 genutzt werden, die ebenfalls PCI Express unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

PCI Express ist ein serieller standardisierter Bus mit wenig Pins, der sich in allen Gehäuseformfaktoren vom Handheld bis zum Server nutzen lassen und somit die Kosten niedrig halten soll. Die Busbreite kann von einer bis zu 32 Lanes (Leitungspaar zwischen Sender und Empfänger) variieren. Die Bandbreiten für die I/O-Interconnects sollen anfangs bei 2,5 GBit pro Sekunde liegen, sich aber später auf ein Vielfaches steigern lassen. Erste Grafikkarten für PCI Express wurden bereits angekündigt und sollen im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Beide Northbridge-Chips unterstützen dabei PCI Express x16 mit einer maximalen Datentransferrate von 8 GByte pro Sekunde in beiden Richtungen. Die Northbridge SiS656 bietet zudem Unterstützung für Dual-Channel-DDR2-667- und DDR400-Speicher und verträgt sich mit bis zu 4 DIMMS bei bis zu 1 GByte pro DIMM.

Zusammen mit der South Bridge SiS965 bieten die kompletten Chipsätze dann Funktionen wie Gigabit Ethernet, acht USB-2.0-Ports, AC97-7.1-Sound sowie vier SATA- und vier PATA-Schnittstellen. Auch RAID-Array mit RAID 0, 1, 0+1 und JBOD werden unterstützt.

Erste Muster für Mainboard-Hersteller sind ab sofort erhältlich, erste Mainboards mit den neuen Chips sollen im Mai zu haben sein.

Zudem kündigte SiS mit dem SiS163 und 163U einen Medium Access Controller (MAC) bzw. Baseband Processor (BBP) für WLAN an, die nun auch den schnelleren WLAN-Standard IEEE 802.11g unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

SAE 07. Apr 2004

Nein, das geht nicht! Das wäre zu "Pin-intensiv" und würde das Leiterbahnendesign...

Ali Baba 18. Mär 2004

Ich dachte immer, die erübrigt sich dank integriertem Speichercontroller- es kann...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /