• IT-Karriere:
  • Services:

SiS kündigt PCI-Express-Chipsatz an

Northbridge-Chips für Pentium 4 und Athlon 64 FX

Silicon Integrated Systems (SiS) hat sowohl eine erste Northbridge für Intels Pentium 4 als auch eine für AMDs Athlon 64 vorgestellt, die PCI Express unterstützt. Beide Chips, sowohl der SiS656 für Pentium-4-Prozessoren als auch der SiS756 für AMDs Athlon 64 FX, können zusammen mit der Southbridge SiS965 genutzt werden, die ebenfalls PCI Express unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

PCI Express ist ein serieller standardisierter Bus mit wenig Pins, der sich in allen Gehäuseformfaktoren vom Handheld bis zum Server nutzen lassen und somit die Kosten niedrig halten soll. Die Busbreite kann von einer bis zu 32 Lanes (Leitungspaar zwischen Sender und Empfänger) variieren. Die Bandbreiten für die I/O-Interconnects sollen anfangs bei 2,5 GBit pro Sekunde liegen, sich aber später auf ein Vielfaches steigern lassen. Erste Grafikkarten für PCI Express wurden bereits angekündigt und sollen im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. FrischerGehts.net GmbH, Dresden
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Beide Northbridge-Chips unterstützen dabei PCI Express x16 mit einer maximalen Datentransferrate von 8 GByte pro Sekunde in beiden Richtungen. Die Northbridge SiS656 bietet zudem Unterstützung für Dual-Channel-DDR2-667- und DDR400-Speicher und verträgt sich mit bis zu 4 DIMMS bei bis zu 1 GByte pro DIMM.

Zusammen mit der South Bridge SiS965 bieten die kompletten Chipsätze dann Funktionen wie Gigabit Ethernet, acht USB-2.0-Ports, AC97-7.1-Sound sowie vier SATA- und vier PATA-Schnittstellen. Auch RAID-Array mit RAID 0, 1, 0+1 und JBOD werden unterstützt.

Erste Muster für Mainboard-Hersteller sind ab sofort erhältlich, erste Mainboards mit den neuen Chips sollen im Mai zu haben sein.

Zudem kündigte SiS mit dem SiS163 und 163U einen Medium Access Controller (MAC) bzw. Baseband Processor (BBP) für WLAN an, die nun auch den schnelleren WLAN-Standard IEEE 802.11g unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 18,49€
  3. (-72%) 8,50€

SAE 07. Apr 2004

Nein, das geht nicht! Das wäre zu "Pin-intensiv" und würde das Leiterbahnendesign...

Ali Baba 18. Mär 2004

Ich dachte immer, die erübrigt sich dank integriertem Speichercontroller- es kann...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /