Abo
  • Services:

Midray: Bezahlen per Handy

Neue Abrechnungsmodelle für Anbieter mobiler Inhalte und Dienste

Midray stellt auf der CeBIT zwei neue Micropayment-Systeme vor, die Zahlungen zum Teil über das Handy abwickeln. Dabei soll auf die Übermittlung sensibler Daten verzichtet werden, um so die Akzeptanz beispielsweise von kostenpflichtigen Inhalten zu stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Payray bezahlt der Kunde schnell und unkompliziert mit seinem Handy. Hat er das gewünschte Produkt gewählt und seine Handy-Nummer angegeben, erhält er innerhalb kürzester Zeit einen PIN-Code per SMS. Dieser wird in das Online-Bestellformular eingetragen und der Bezahlvorgang ist abgeschlossen. Die Abrechnung erfolgt über die Mobilfunkrechnung.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Das System arbeitet netzunabhängig und soll für Anbieter lediglich einen minimalen Implementierungsaufwand mit sich bringen. Für den Kunden entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Payray wird unter anderem bereits von debitel eingesetzt.

Eine alternative Lösung dazu bietet Midray mit MT-Billing (Mobile Terminated-Billing). Von diesem Micropayment-Verfahren profitieren vor allem Anbieter mobiler Inhalte und Services. Möchte der Kunde einen kostenpflichtigen Dienst, wie etwa ein Nachrichten-Abonnement, nutzen, sendet er eine SMS mit dem jeweiligen Abo-Kennwort an eine netzübergreifend einheitliche Kurzwahlnummer. Zur Sicherheit für Anbieter und Kunde ist eine Bestellbestätigung erforderlich, bevor der gewünschte Dienst aufgenommen wird. Der Kunde hat dabei die Wahl zwischen einer täglichen, einer wöchentlichen und einer eventbezogenen Zustellung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Der_Allemacher 21. Mär 2004

Das problem ist: Wenn ich nicht bereit bin, für irgendeinen Content im Netz auch nur...

bk 20. Mär 2004

...das schöne bei Verfahren wie PAYRAY oder allpay oder auch handypay ist ja eben, dass...

Sascha 19. Mär 2004

Bin mal gespannt ob das was wird. Hier wurde wahrscheinlich nur ein weiteres mobiles...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /