Midray: Bezahlen per Handy

Neue Abrechnungsmodelle für Anbieter mobiler Inhalte und Dienste

Midray stellt auf der CeBIT zwei neue Micropayment-Systeme vor, die Zahlungen zum Teil über das Handy abwickeln. Dabei soll auf die Übermittlung sensibler Daten verzichtet werden, um so die Akzeptanz beispielsweise von kostenpflichtigen Inhalten zu stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Payray bezahlt der Kunde schnell und unkompliziert mit seinem Handy. Hat er das gewünschte Produkt gewählt und seine Handy-Nummer angegeben, erhält er innerhalb kürzester Zeit einen PIN-Code per SMS. Dieser wird in das Online-Bestellformular eingetragen und der Bezahlvorgang ist abgeschlossen. Die Abrechnung erfolgt über die Mobilfunkrechnung.

Stellenmarkt
  1. ERP Specialist / Anwendungsbetreuer (m/w/x)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das System arbeitet netzunabhängig und soll für Anbieter lediglich einen minimalen Implementierungsaufwand mit sich bringen. Für den Kunden entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Payray wird unter anderem bereits von debitel eingesetzt.

Eine alternative Lösung dazu bietet Midray mit MT-Billing (Mobile Terminated-Billing). Von diesem Micropayment-Verfahren profitieren vor allem Anbieter mobiler Inhalte und Services. Möchte der Kunde einen kostenpflichtigen Dienst, wie etwa ein Nachrichten-Abonnement, nutzen, sendet er eine SMS mit dem jeweiligen Abo-Kennwort an eine netzübergreifend einheitliche Kurzwahlnummer. Zur Sicherheit für Anbieter und Kunde ist eine Bestellbestätigung erforderlich, bevor der gewünschte Dienst aufgenommen wird. Der Kunde hat dabei die Wahl zwischen einer täglichen, einer wöchentlichen und einer eventbezogenen Zustellung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der_Allemacher 21. Mär 2004

Das problem ist: Wenn ich nicht bereit bin, für irgendeinen Content im Netz auch nur...

bk 20. Mär 2004

...das schöne bei Verfahren wie PAYRAY oder allpay oder auch handypay ist ja eben, dass...

Sascha 19. Mär 2004

Bin mal gespannt ob das was wird. Hier wurde wahrscheinlich nur ein weiteres mobiles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /