• IT-Karriere:
  • Services:

Midray: Bezahlen per Handy

Neue Abrechnungsmodelle für Anbieter mobiler Inhalte und Dienste

Midray stellt auf der CeBIT zwei neue Micropayment-Systeme vor, die Zahlungen zum Teil über das Handy abwickeln. Dabei soll auf die Übermittlung sensibler Daten verzichtet werden, um so die Akzeptanz beispielsweise von kostenpflichtigen Inhalten zu stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Payray bezahlt der Kunde schnell und unkompliziert mit seinem Handy. Hat er das gewünschte Produkt gewählt und seine Handy-Nummer angegeben, erhält er innerhalb kürzester Zeit einen PIN-Code per SMS. Dieser wird in das Online-Bestellformular eingetragen und der Bezahlvorgang ist abgeschlossen. Die Abrechnung erfolgt über die Mobilfunkrechnung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Das System arbeitet netzunabhängig und soll für Anbieter lediglich einen minimalen Implementierungsaufwand mit sich bringen. Für den Kunden entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Payray wird unter anderem bereits von debitel eingesetzt.

Eine alternative Lösung dazu bietet Midray mit MT-Billing (Mobile Terminated-Billing). Von diesem Micropayment-Verfahren profitieren vor allem Anbieter mobiler Inhalte und Services. Möchte der Kunde einen kostenpflichtigen Dienst, wie etwa ein Nachrichten-Abonnement, nutzen, sendet er eine SMS mit dem jeweiligen Abo-Kennwort an eine netzübergreifend einheitliche Kurzwahlnummer. Zur Sicherheit für Anbieter und Kunde ist eine Bestellbestätigung erforderlich, bevor der gewünschte Dienst aufgenommen wird. Der Kunde hat dabei die Wahl zwischen einer täglichen, einer wöchentlichen und einer eventbezogenen Zustellung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  3. 99,99€
  4. 106,68€ (Bestpreis!)

Der_Allemacher 21. Mär 2004

Das problem ist: Wenn ich nicht bereit bin, für irgendeinen Content im Netz auch nur...

bk 20. Mär 2004

...das schöne bei Verfahren wie PAYRAY oder allpay oder auch handypay ist ja eben, dass...

Sascha 19. Mär 2004

Bin mal gespannt ob das was wird. Hier wurde wahrscheinlich nur ein weiteres mobiles...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /