• IT-Karriere:
  • Services:

NEC zeigt 3D-Gesichtserkennung

3D-System soll Erkennungsleistung verbessern

NEC präsentiert zur CeBIT 2004 ein erstes funktionsfähiges System für eine dreidimensionale Gesichtserkennung. Das 3D-System verbessert gegenüber einem 2D-System die Erkennungsleistung und erlaubt den simultanen Abgleich von 2D- und 3D-Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von NEC entwickelte Prototyp mit dem Namen "Fiore" befindet sich zurzeit im Feldtest bei der japanischen Polizei. Er ist speziell auf Einsatzgebiete ausgelegt, in denen eine Gesichtserkennung besonders schnell und hochpräzise erfolgen muss.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO hat einen Vorschlag verabschiedet, wonach ab 2006 alle Länder Reisepässe ausstellen können, deren biometrische Daten sich zur Passkontrolle schnell auslesen lassen. Als biometrisches Merkmal bestimmte die ICAO die Gesichtserkennung. NEC arbeitet bereits seit 30 Jahren an biometrischen Lösungen und kooperiert eng mit der Bundesdruckerei.

Auf der CeBIT zeigt NEC sein System zur dreidimensionalen Gesichtserkennung in Halle 2 an Stand B10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
    •  /