Abo
  • Services:

O2 Active UMTS - Telefonie und Internet für Privatnutzer

Start ab Mitte des Jahres als modulares System

Mit "O2 Active UMTS" startet O2 ab Mitte 2004 sein UMTS-Angebot für Endkunden, das Telefonieren sowie "Laptop- & Handy-Surfen" ohne Grundgebühr erlaubt. Allerdings kommen für bestimmte Leistungspakete wie E-Mail/Internet, Musik- und Multimedia-Downloads und Megabyte-Notebook-Download-Pakete monatliche Kosten hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Nutzung von PaketAngeboten liegen die Minutenkosten für Sprachtelefonie bei 39 Cent, während pro SMS 19 Cent fällig werden. Mit Minuten-Paketen kann günstiger telefoniert werden. Für das 50-Minuten-Paket werden 14,95 Euro fällig, für 100 Minuten 24,95 Euro, für 200 Minuten 49,95 Euro und für 500 Minuten 89,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Zusätzliche Datenpakete stehen zum Angebot bereit: Eine spezielle Flatrate für den mobilen Internetzugriff per Handy kann für monatlich 4,95 Euro hinzubestellt werden. Dann steht auch das O2-Active-Portal mit Nachrichten, Bildern, Videos und E-Mail-Zugriff für Handys zur Verfügung. Für 2,95 Euro/Monat können die kostenpflichtig über O2 Active Music angebotenen Musikstücke von 1,79 auf 99 Cent pro Titel gesenkt werden. Datentransfer-Kosten fallen dabei auch ohne die Handy-Daten-Flatrate nicht an.

Für UMTS-Datentransfers mit dem Notebook wird es ebenfalls Paketangebote geben, die denen vom Geschäftskunden-Datentarif O2 Active UMTS Data entsprechen sollen und ebenfalls eine UMTS/GPRS-Karte voraussetzen.

Den UMTS-Zugang für Privatnutzer, "O2 Active UMTS", will O2 Mitte 2004 einführen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Wolfgang 19. Apr 2004

Ich hoffe, surfen per handy wird für Normalos bezahlbar! Bisher fehlen mir Angaben zum...

Müller 18. Mär 2004

Also einen vollwertigen Internetzugang als Flatrate fürs Handy, mit dem man alle normalen...

Ralf 17. Mär 2004

Na ich würde mich freuen, wenn ich eine Flat für mein Notebook hätte. Was das ganze...

alex 17. Mär 2004

Warum müssen eigentlich alle immer Motzen wenn neue Produkte eingeführt werden? Es wird...

herbz 17. Mär 2004

so ein schmarn, Flatrate fuer Internet von O2 wenn dann schon WAP Flatrate fuer 5Euro


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /