Abo
  • Services:

O2 Active UMTS - Telefonie und Internet für Privatnutzer

Start ab Mitte des Jahres als modulares System

Mit "O2 Active UMTS" startet O2 ab Mitte 2004 sein UMTS-Angebot für Endkunden, das Telefonieren sowie "Laptop- & Handy-Surfen" ohne Grundgebühr erlaubt. Allerdings kommen für bestimmte Leistungspakete wie E-Mail/Internet, Musik- und Multimedia-Downloads und Megabyte-Notebook-Download-Pakete monatliche Kosten hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Nutzung von PaketAngeboten liegen die Minutenkosten für Sprachtelefonie bei 39 Cent, während pro SMS 19 Cent fällig werden. Mit Minuten-Paketen kann günstiger telefoniert werden. Für das 50-Minuten-Paket werden 14,95 Euro fällig, für 100 Minuten 24,95 Euro, für 200 Minuten 49,95 Euro und für 500 Minuten 89,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

Zusätzliche Datenpakete stehen zum Angebot bereit: Eine spezielle Flatrate für den mobilen Internetzugriff per Handy kann für monatlich 4,95 Euro hinzubestellt werden. Dann steht auch das O2-Active-Portal mit Nachrichten, Bildern, Videos und E-Mail-Zugriff für Handys zur Verfügung. Für 2,95 Euro/Monat können die kostenpflichtig über O2 Active Music angebotenen Musikstücke von 1,79 auf 99 Cent pro Titel gesenkt werden. Datentransfer-Kosten fallen dabei auch ohne die Handy-Daten-Flatrate nicht an.

Für UMTS-Datentransfers mit dem Notebook wird es ebenfalls Paketangebote geben, die denen vom Geschäftskunden-Datentarif O2 Active UMTS Data entsprechen sollen und ebenfalls eine UMTS/GPRS-Karte voraussetzen.

Den UMTS-Zugang für Privatnutzer, "O2 Active UMTS", will O2 Mitte 2004 einführen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Wolfgang 19. Apr 2004

Ich hoffe, surfen per handy wird für Normalos bezahlbar! Bisher fehlen mir Angaben zum...

Müller 18. Mär 2004

Also einen vollwertigen Internetzugang als Flatrate fürs Handy, mit dem man alle normalen...

Ralf 17. Mär 2004

Na ich würde mich freuen, wenn ich eine Flat für mein Notebook hätte. Was das ganze...

alex 17. Mär 2004

Warum müssen eigentlich alle immer Motzen wenn neue Produkte eingeführt werden? Es wird...

herbz 17. Mär 2004

so ein schmarn, Flatrate fuer Internet von O2 wenn dann schon WAP Flatrate fuer 5Euro


Folgen Sie uns
       


Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /