• IT-Karriere:
  • Services:

Thax will digitales Diktieren vereinfachen

Akten suchen Diktate und umgekehrt

Die Firma Thax Software erweitert ihr Lokalisations- und Aktenmanagementsystem Findentity um ein digitales Diktiersystem. Durch die Verbindung von elektronischer Identifikation mittels RFID-Tags und digitaler Diktiertechnik soll sich Effizienz bei der Bearbeitung von Akten erhöhen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der diktierende Anwalt z.B. benötigt keine Diktatbänder mehr, sondern diktiert direkt in den Computer. Statt zu jedem Diktat einen elektronischen Begleitzettel auszufüllen, um das Diktat zuzuordnen, werden die Akten über einen Transponder gekennzeichnet. Ein am Computer angeschlossenes Lesegerät erkennt dadurch automatisch die Akte, zu der gerade diktiert wird und ordnet das Diktat sofort zu. Im Dauermodus sollen sich so ganze Aktenstapel hintereinander abarbeiten lassen, ohne einmal Tastatur oder Maus zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Die Sekretärin hat dann über das Netzwerk auf jedes Diktat Zugriff. Dabei ist es auch möglich, eine Akte an einem Lesegerät zu identifizieren und damit sofort die zugehörigen Diktate aufzurufen. Optional kann auch eine Spracherkennungssoftware angeschlossen werden.

Findentity Dictate, wie das neue System heißt, wird als eigenständiges System sowie als Integration im Akten-Management-System Findentity angeboten. Auf der CeBIT zeigt Thax das System auf dem Stand von Olympus in Halle 1, Stand 4d2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 19,90€

Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /