Abo
  • Services:

Kingston zeigt DDR2-Speichermodule

DDR2 verspricht geringeren Stromverbrauch und weniger Abwärme

Kingston will auf der CeBIT seine ersten DDR2-Speichermodule zeigen. Kingston plant, 400- und 533-MHz-DDR2-Registered-DIMMs, Unbuffered DIMMs und SODIMMs mit Kapazitäten bis zu 1 GByte anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die DDR-Speichertechnologie hat ihren Höhepunkt erreicht und wird von DDR2 als neuer Technologie abgelöst. DDR2-Speicher verfügen im Gegensatz zu DDR über höhere Geschwindigkeiten und erreichen bis zu 667 MHz, größere Bandbreiten, eine um 50 Prozent reduzierte Stromaufnahme bei einer Betriebsspannung von 1,8 Volt und verbesserte thermische Werte" so Mark Tekunoff, Senior Technologie-Manager bei Kingston Technology.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Kingstons DDR2-Speichermodule sollen in Fine-Pitch-BGA-(FBGA-)Gehäusen verfügbar sein, die verbesserte elektrische und thermische Eigenschaften versprechen. Zusätzlich werden die DDR2-Module über eine On-Die-Terminierung (ODT) verfügen, damit bei hohen Geschwindigkeiten Speicher-Signal-Reflektionen minimiert und Timing-Werte gesteigert werden.

DDR2-Module verfügen gegenüber DDR über unterschiedliche PIN-Konfigurationen, Spannungsanforderungen sowie DRAM-Technologie. Das hat zur Folge, dass DDR2-Speicher nicht zu existierenden DDR-Motherboards rückwärtskompatibel sind. Um eventuelle Fehlinstallationen in ein inkompatibles Motherboard zu verhindern, besitzen DDR2-Module einen speziellen Connector, der nur in Boards einrastet, die DDR2-Slots besitzen.

Kingston erwartet, dass sich DDR2-Speicher bis 2005 weitestgehend durchgesetzt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /