• IT-Karriere:
  • Services:

IBM stellt AMD-Opteron-basierte Workstation vor

Hochleistungsrechner für den Schreibtisch

IBM hat mit der IntelliStation A Pro eine neue Workstation vorgestellt, die mit AMD-Opteron-Prozessoren ausgestattet ist. Die Workstations sind mit dem AMD-Opteron-Modell 248 (bis maximal 2,2 GHz) mit PC-3200-Speicher bestückt. Sie lassen sich auf bis zu 16 GByte RAM aufrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte sind HyperTransport-fähig und mit Nvidia-Quadro-FX-Grafikkarten (62 bis 256 MByte RAM), 8X-AGP-Grafik und PCI-X sowie Gigabit-Ethernet ausgestattet. Die IntelliStation A Pro wird in einem Mini-Towergehäuse ausgeliefert, wobei der Kunde die Wahl zwischen diversen optischen Speicherlaufwerken und Festplatten-Systemen von S-ATA bis Ultra320 SCSI hat.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Für Kunden, die ihre Workstation unter Linux betreiben möchten, liefert IBM die IntelliStation A Pro mit vorinstalliertem Red Hat Enterprise Workstation 3.0 für 32 und 64 Bit aus. Die A Pro läuft auch unter Suse Linux für 32 und 64 Bit sowie Microsoft Windows XP Professional 32 Bit mit geplanter Unterstützung für 64 Bit, sobald dies von Microsoft verfügbar ist.

IBM IntelliStation A Pro
IBM IntelliStation A Pro

Diese Workstations sind vor allem für fließkommaintensive Anwendungen wie CAD, CAE (Computer Aided Engineering), in der Erdöl-Förderung und -Produktion, im pharmazeutischen Bereich, der Digitalbildverarbeitung und Finanzanalyse zu finden.

Die IntelliStation A Pro wird von IBM auch auf der CeBIT 2004 präsentiert und soll ab Mai 2004 zu einem Preis ab 2.540,40 Euro (mit AMD Opteron 244 1,80 GHz, 1 GByte RAM, 80-GByte-S-ATA-Festplatte, CD-ROM) erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 38,99€
  3. 19.95€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

snofru 17. Mär 2004

Ich kann i.M. nur zum Aufbau der FSC Workstation sagen, dass Mainboard und Festplatten...

Dr. Heiser 17. Mär 2004

Wenn Sie so mit den Support Leuten sprechen, wie Sie das hier tun, wundert mich die...

Hannibal Lecter 17. Mär 2004

Prinzipielle Kritik an von gegenwaertig von IBM, HP, Fujitsu Siemens, Dell angebotenen...

Ralf Kellerbauer 17. Mär 2004

Profi - Gerät Mit AMD64 only --- Intel liefert wohl irgendwann einmal so eine CPU. Beim...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /