• IT-Karriere:
  • Services:

GUI-Bibliothek GTK+ in Version 2.4 erschienen

Bibliothek bietet neue Funktionen, bleibt aber binärkompatibel

Die freie GUI-Bibliothek GTK+ ist jetzt in der Version 2.4 erschienen. Das Release umfasst das Widget-Toolkit sowie die zugehörigen Bibliotheken GLib, Pango und ATK. GTK+ 2.4 wartet dabei zwar mit zahlreichen neuen Funktionen auf, bleibt aber binärkompatibel zu GTK+ 2.2 und 2.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu in GTK+ 2.4 ist unter anderem der Dialog zur Auswahl von Dateien, der es Applikationsentwicklern nun erlaubt, spezielle Filter für ihre Applikationen anzulegen. Dabei ist der Zugriff auf das Dateisystem als dynamisch geladenes Modul realisiert. Auch das Drop-Down-Widget wurde überarbeitet, so dass das bisherige GtkOptionMenu durch die GtkComboBox ersetzt wird. Dieses bietet eine einheitliche Struktur sowohl für veränderbare als auch nicht veränderbare DropDowns.

Stellenmarkt
  1. Automation W+R GmbH, München
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Darüber hinaus unterstützen die Bibliotheken Glib und Pango nun vollständig Unicode 4.0 und GTK+ erkennt es mit einer verbesserten Unterstützung bidirektionaler Schriften automatisch, in welcher Richtung Text auszurichten ist.

Bei GTK+ handelt es sich um ein plattformunabhängiges Toolkit, mit dem sich grafische Benutzerschnittstellen für Applikationen gestalten lassen. Die Bibliothek bietet dabei die grundlegenden Funktionen, während Pango für das Layout zuständig ist. Die ATK-Bibliothek hingegen bietet Unterstützung für "Accessibility Tools", die Behinderten die Computernutzung erleichtern sollen.

GTK+ kann unter gtk.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

RoaN 12. Feb 2005

Außer du installierst zum Bleistift Gimp. Ich halt Gnome und Gimp übrigens für klasse...

MaX 17. Mär 2004

Wenn du mit Bastler Programmierer meinst, dann hasst du recht, als Anwender kommt man...

MaX 17. Mär 2004

GTK ist nicht nur für Linux sondern auch für Windows und MacOS und noch einige OS mehr.

keyoshix 17. Mär 2004

Muss hier immer einer kommen und unproduktive Beiträge abliefern. Es ist deine Meinung...

Morpheus 17. Mär 2004

man schalts hirn ein und wechsel nach heise.de Gnome ist definitv nicht nur für Bastler...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /