Abo
  • Services:

ISS: Datenbank speichert mehr Bilder als Google

Eine Milliarde Online-Bilder zur Content-Filterung

Die Filter-Technologie für Web-Content von Internet Security Systems (ISS) hat das milliardste Online-Bild gespeichert. Damit verfügt der Sicherheitsanbieter aus Atlanta über die weltweit größte Bilddatenbank, gefolgt von Google mit schätzungsweise 880 Millionen Bildern.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Google seine Bilder vor allem zur Suche indexiert, nutzt ISS seine Bilddatenbank zur Filterung unerwünschter Inhalte. ISS betreibt dazu eine umfangreiche Server-Farm mit rund 1.000 Prozessoren. Vergleichbar mit Suchmaschinen durchforstet diese rund um die Uhr das Internet nach neuen und modifizierten Webseiten. Durchschnittlich 100.000 Einträge kommen täglich dazu. Diese werden analysiert und automatisch in eine von 58 Kategorien eingeordnet. Kunden von ISS erhalten tägliche Updates, um Bilder und Inhalte stets aktuell blockieren zu können.

Das milliardste Bild ist eine Fotografie des Gemäldes "Doris in Rot" der deutschen Malerin Liz Bayerlein aus dem Jahr 2003. Das Werk zeigt eine unbekleidete Dame und wurde von den ISS-Web-Crawlern korrekt in der Rubrik "Kunst/Museum" und nicht unter "Pornografie" gespeichert. Möglich sei dies auf Grund von künstlicher Intelligenz, die ISS in seinen Algorithmen verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

andressen 19. Mär 2004

Die Datenbank ist in bestimmte Produkte integriert z.B.: http://www.iss.net...

sein_Sekretär 19. Mär 2004

Aber Herr Kanzler, geht das nicht ein wenig differenzierter? Wenn man sich professionell...

euer_kanzler 17. Mär 2004

oh doch, das ist sie...

euer_kanzler 17. Mär 2004

iss ist ein dubioser haufen. ständig sicherheitsprob. (zzt. aktuell von eeye wieder mal...

Johnny Cache 17. Mär 2004

die Frage ist doch wie viele Versuche sie für das Milliardste Bild gebraucht haben. ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /