• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile stellt neue WLAN-Tarife vor

"HotSpot Anytime" und "HotSpot Pass" sollen WLAN-Nutzung vereinfachen

Mit der Einführung der neuen WLAN-Tarife "HotSpot Anytime" und "HotSpot Pass" will T-Mobile die HotSpot-Nutzung komfortabler gestalten. Abgerechnet wird dabei entweder im Viertelstundentakt oder auf Basis von Zeitkontingenten von einer, drei oder 24 Stunden. Das öffentliche W-LAN-Angebot von T-Mobile soll in den kommenden Monaten auf 12.000 Standorte ausgebaut werden - in Deutschland in einer gemeinsamen Offensive mit T-Com.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Option "HotSpot Anytime" ist dabei für Kunden gedacht, die ihre Online-Sitzungen flexibel handhaben möchten und daher kurze Abrechnungsintervalle bevorzugen. Die Kosten für die HotSpot-Nutzung werden viertelstündig abgerechnet und erscheinen auf der jeweiligen T-Mobile-Rechnung oder können vom Prepaid-Konto abgebucht werden.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Röttenbach
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Für eine angefangene Viertelstunde berechnen T-Mobile Austria und T-Mobile Deutschland zwei Euro, bei T-Mobile Netherlands sind es 1,50 Euro, bei T-Mobile UK 1,50 britische Pfund.

Hinzu kommt eine neue dauerhaft gültige Zugangskennung, die T-Mobile-Kunden eine bequemere HotSpot-Nutzung ermöglichen soll, nicht nur im Heimatland. Die Bestellung der Kennung erfolgt per SMS mit dem Stichwort "open" an die Handy-Kurzwahl 9526. Die Antwort-SMS enthält einen Benutzernamen und ein Passwort, über die sich der Kunde ab sofort in jedem HotSpot von T-Mobile einloggen kann. Bereitstellungskosten oder ein Grundpreis fallen nicht an.

Als Angebot für alle Nicht-T-Mobile-Kunden und spontane HotSpot-Nutzer steht "HotSpot Pass" zur Verfügung. Die Varianten "HotSpot Pass 1h", "HotSpot Pass 3h" und "HotSpot Pass 24h" bieten Nutzungszeiten von einer, drei oder 24 Stunden. Abgerechnet wird über die Kreditkarte. Bestellt werden die Zeitguthaben direkt auf der HotSpot-Portalseite, die sich öffnet, wenn HotSpot-Nutzer vor Ort den Internet-Browser aktivieren.

T-Mobile Deutschland berechnet für "HotSpot Pass 1h", "Hot Spot Pass 3h" und "HotSpot Pass 24h" 8,-, 14,- und 18,- Euro. T-Mobile Austria nimmt 8,-, 16,- und 25,- Euro, T-Mobile Netherlands: 6,-, 14,- und 24,- Euro und T-Mobile UK 5,-, 10,- und 16,50 Pfund.

Zukünftig will T-Mobile zudem gemeinsam mit Partnern mit "Corporate Campus" eine intelligente WLAN-Lösung für Unternehmen anbieten. Die Lösung soll die firmeninterne Nutzung der Technologie und eine Erweiterung um den T-Mobile-HotSpot-Service für Geschäftspartner und Besucher erlauben. Eine erste Anwendung soll die Lösung bereits in Kürze im Marienhospital in Stuttgart finden.

Das öffentliche W-LAN-Angebot von T-Mobile soll in den nächsten Monaten auf weltweit rund 12.000 Standorte ausgebaut werden - in Deutschland in einer gemeinsamen Offensive mit T-Com. T-Com übernimmt hierbei die Realisierung von rund 4.000 HotSpot-Standorten für Privatkunden in ausgewählten Cafés, Restaurants und kleineren Hotels in Deutschland. T-Mobile bedient mit seinem HotSpot-Angebot hauptsächlich Business-Standorte wie Flughäfen, Business-Hotels und Kongresszentren. Weltweit betreibt T-Mobile derzeit bereits über 5.000 HotSpot-Standorte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-20%) 39,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. 26,99€

macgician 17. Mär 2004

Schön wenn man unterwegs ins Netz kann. Unschön wenn man dadurch arm wird. Das es die...

StarXeD 16. Mär 2004

Schaffen wir es nicht, kommerziellen Hotspots, vor allem von Firmen wie der DTAG, etwas...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /