T-Mobile stellt neue WLAN-Tarife vor

"HotSpot Anytime" und "HotSpot Pass" sollen WLAN-Nutzung vereinfachen

Mit der Einführung der neuen WLAN-Tarife "HotSpot Anytime" und "HotSpot Pass" will T-Mobile die HotSpot-Nutzung komfortabler gestalten. Abgerechnet wird dabei entweder im Viertelstundentakt oder auf Basis von Zeitkontingenten von einer, drei oder 24 Stunden. Das öffentliche W-LAN-Angebot von T-Mobile soll in den kommenden Monaten auf 12.000 Standorte ausgebaut werden - in Deutschland in einer gemeinsamen Offensive mit T-Com.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Option "HotSpot Anytime" ist dabei für Kunden gedacht, die ihre Online-Sitzungen flexibel handhaben möchten und daher kurze Abrechnungsintervalle bevorzugen. Die Kosten für die HotSpot-Nutzung werden viertelstündig abgerechnet und erscheinen auf der jeweiligen T-Mobile-Rechnung oder können vom Prepaid-Konto abgebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Für eine angefangene Viertelstunde berechnen T-Mobile Austria und T-Mobile Deutschland zwei Euro, bei T-Mobile Netherlands sind es 1,50 Euro, bei T-Mobile UK 1,50 britische Pfund.

Hinzu kommt eine neue dauerhaft gültige Zugangskennung, die T-Mobile-Kunden eine bequemere HotSpot-Nutzung ermöglichen soll, nicht nur im Heimatland. Die Bestellung der Kennung erfolgt per SMS mit dem Stichwort "open" an die Handy-Kurzwahl 9526. Die Antwort-SMS enthält einen Benutzernamen und ein Passwort, über die sich der Kunde ab sofort in jedem HotSpot von T-Mobile einloggen kann. Bereitstellungskosten oder ein Grundpreis fallen nicht an.

Als Angebot für alle Nicht-T-Mobile-Kunden und spontane HotSpot-Nutzer steht "HotSpot Pass" zur Verfügung. Die Varianten "HotSpot Pass 1h", "HotSpot Pass 3h" und "HotSpot Pass 24h" bieten Nutzungszeiten von einer, drei oder 24 Stunden. Abgerechnet wird über die Kreditkarte. Bestellt werden die Zeitguthaben direkt auf der HotSpot-Portalseite, die sich öffnet, wenn HotSpot-Nutzer vor Ort den Internet-Browser aktivieren.

T-Mobile Deutschland berechnet für "HotSpot Pass 1h", "Hot Spot Pass 3h" und "HotSpot Pass 24h" 8,-, 14,- und 18,- Euro. T-Mobile Austria nimmt 8,-, 16,- und 25,- Euro, T-Mobile Netherlands: 6,-, 14,- und 24,- Euro und T-Mobile UK 5,-, 10,- und 16,50 Pfund.

Zukünftig will T-Mobile zudem gemeinsam mit Partnern mit "Corporate Campus" eine intelligente WLAN-Lösung für Unternehmen anbieten. Die Lösung soll die firmeninterne Nutzung der Technologie und eine Erweiterung um den T-Mobile-HotSpot-Service für Geschäftspartner und Besucher erlauben. Eine erste Anwendung soll die Lösung bereits in Kürze im Marienhospital in Stuttgart finden.

Das öffentliche W-LAN-Angebot von T-Mobile soll in den nächsten Monaten auf weltweit rund 12.000 Standorte ausgebaut werden - in Deutschland in einer gemeinsamen Offensive mit T-Com. T-Com übernimmt hierbei die Realisierung von rund 4.000 HotSpot-Standorten für Privatkunden in ausgewählten Cafés, Restaurants und kleineren Hotels in Deutschland. T-Mobile bedient mit seinem HotSpot-Angebot hauptsächlich Business-Standorte wie Flughäfen, Business-Hotels und Kongresszentren. Weltweit betreibt T-Mobile derzeit bereits über 5.000 HotSpot-Standorte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /