Abo
  • Services:
Anzeige

T-Mobile stellt neue WLAN-Tarife vor

"HotSpot Anytime" und "HotSpot Pass" sollen WLAN-Nutzung vereinfachen

Mit der Einführung der neuen WLAN-Tarife "HotSpot Anytime" und "HotSpot Pass" will T-Mobile die HotSpot-Nutzung komfortabler gestalten. Abgerechnet wird dabei entweder im Viertelstundentakt oder auf Basis von Zeitkontingenten von einer, drei oder 24 Stunden. Das öffentliche W-LAN-Angebot von T-Mobile soll in den kommenden Monaten auf 12.000 Standorte ausgebaut werden - in Deutschland in einer gemeinsamen Offensive mit T-Com.

Die Option "HotSpot Anytime" ist dabei für Kunden gedacht, die ihre Online-Sitzungen flexibel handhaben möchten und daher kurze Abrechnungsintervalle bevorzugen. Die Kosten für die HotSpot-Nutzung werden viertelstündig abgerechnet und erscheinen auf der jeweiligen T-Mobile-Rechnung oder können vom Prepaid-Konto abgebucht werden.

Anzeige

Für eine angefangene Viertelstunde berechnen T-Mobile Austria und T-Mobile Deutschland zwei Euro, bei T-Mobile Netherlands sind es 1,50 Euro, bei T-Mobile UK 1,50 britische Pfund.

Hinzu kommt eine neue dauerhaft gültige Zugangskennung, die T-Mobile-Kunden eine bequemere HotSpot-Nutzung ermöglichen soll, nicht nur im Heimatland. Die Bestellung der Kennung erfolgt per SMS mit dem Stichwort "open" an die Handy-Kurzwahl 9526. Die Antwort-SMS enthält einen Benutzernamen und ein Passwort, über die sich der Kunde ab sofort in jedem HotSpot von T-Mobile einloggen kann. Bereitstellungskosten oder ein Grundpreis fallen nicht an.

Als Angebot für alle Nicht-T-Mobile-Kunden und spontane HotSpot-Nutzer steht "HotSpot Pass" zur Verfügung. Die Varianten "HotSpot Pass 1h", "HotSpot Pass 3h" und "HotSpot Pass 24h" bieten Nutzungszeiten von einer, drei oder 24 Stunden. Abgerechnet wird über die Kreditkarte. Bestellt werden die Zeitguthaben direkt auf der HotSpot-Portalseite, die sich öffnet, wenn HotSpot-Nutzer vor Ort den Internet-Browser aktivieren.

T-Mobile Deutschland berechnet für "HotSpot Pass 1h", "Hot Spot Pass 3h" und "HotSpot Pass 24h" 8,-, 14,- und 18,- Euro. T-Mobile Austria nimmt 8,-, 16,- und 25,- Euro, T-Mobile Netherlands: 6,-, 14,- und 24,- Euro und T-Mobile UK 5,-, 10,- und 16,50 Pfund.

Zukünftig will T-Mobile zudem gemeinsam mit Partnern mit "Corporate Campus" eine intelligente WLAN-Lösung für Unternehmen anbieten. Die Lösung soll die firmeninterne Nutzung der Technologie und eine Erweiterung um den T-Mobile-HotSpot-Service für Geschäftspartner und Besucher erlauben. Eine erste Anwendung soll die Lösung bereits in Kürze im Marienhospital in Stuttgart finden.

Das öffentliche W-LAN-Angebot von T-Mobile soll in den nächsten Monaten auf weltweit rund 12.000 Standorte ausgebaut werden - in Deutschland in einer gemeinsamen Offensive mit T-Com. T-Com übernimmt hierbei die Realisierung von rund 4.000 HotSpot-Standorten für Privatkunden in ausgewählten Cafés, Restaurants und kleineren Hotels in Deutschland. T-Mobile bedient mit seinem HotSpot-Angebot hauptsächlich Business-Standorte wie Flughäfen, Business-Hotels und Kongresszentren. Weltweit betreibt T-Mobile derzeit bereits über 5.000 HotSpot-Standorte.


eye home zur Startseite
macgician 17. Mär 2004

Schön wenn man unterwegs ins Netz kann. Unschön wenn man dadurch arm wird. Das es die...

StarXeD 16. Mär 2004

Schaffen wir es nicht, kommerziellen Hotspots, vor allem von Firmen wie der DTAG, etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office)
  2. über D. Kremer Consulting, Gütersloh
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. diva-e Digital Value Enterprise GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,00€ bei Alternate.de
  2. 89,90€ statt 129,90€ bei Alternate.de
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  2. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  3. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  4. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  5. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  6. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  7. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  8. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  9. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  10. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: Ankündigungsweltmeister (kT)

    Luke321 | 11:10

  2. Re: Sicherheitsmängel

    PiranhA | 11:10

  3. Re: Ich bin dermaßen sauer

    jsm | 11:09

  4. Re: Falsche Information

    M.P. | 11:09

  5. Re: Wieviel Upload dann? (Kt)

    Ugly | 11:07


  1. 11:07

  2. 10:40

  3. 10:23

  4. 10:04

  5. 08:51

  6. 06:37

  7. 06:27

  8. 00:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel