Abo
  • Services:

T-Mobile stellt neue WLAN-Tarife vor

"HotSpot Anytime" und "HotSpot Pass" sollen WLAN-Nutzung vereinfachen

Mit der Einführung der neuen WLAN-Tarife "HotSpot Anytime" und "HotSpot Pass" will T-Mobile die HotSpot-Nutzung komfortabler gestalten. Abgerechnet wird dabei entweder im Viertelstundentakt oder auf Basis von Zeitkontingenten von einer, drei oder 24 Stunden. Das öffentliche W-LAN-Angebot von T-Mobile soll in den kommenden Monaten auf 12.000 Standorte ausgebaut werden - in Deutschland in einer gemeinsamen Offensive mit T-Com.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Option "HotSpot Anytime" ist dabei für Kunden gedacht, die ihre Online-Sitzungen flexibel handhaben möchten und daher kurze Abrechnungsintervalle bevorzugen. Die Kosten für die HotSpot-Nutzung werden viertelstündig abgerechnet und erscheinen auf der jeweiligen T-Mobile-Rechnung oder können vom Prepaid-Konto abgebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Fasihi GmbH, Ludwigshafen

Für eine angefangene Viertelstunde berechnen T-Mobile Austria und T-Mobile Deutschland zwei Euro, bei T-Mobile Netherlands sind es 1,50 Euro, bei T-Mobile UK 1,50 britische Pfund.

Hinzu kommt eine neue dauerhaft gültige Zugangskennung, die T-Mobile-Kunden eine bequemere HotSpot-Nutzung ermöglichen soll, nicht nur im Heimatland. Die Bestellung der Kennung erfolgt per SMS mit dem Stichwort "open" an die Handy-Kurzwahl 9526. Die Antwort-SMS enthält einen Benutzernamen und ein Passwort, über die sich der Kunde ab sofort in jedem HotSpot von T-Mobile einloggen kann. Bereitstellungskosten oder ein Grundpreis fallen nicht an.

Als Angebot für alle Nicht-T-Mobile-Kunden und spontane HotSpot-Nutzer steht "HotSpot Pass" zur Verfügung. Die Varianten "HotSpot Pass 1h", "HotSpot Pass 3h" und "HotSpot Pass 24h" bieten Nutzungszeiten von einer, drei oder 24 Stunden. Abgerechnet wird über die Kreditkarte. Bestellt werden die Zeitguthaben direkt auf der HotSpot-Portalseite, die sich öffnet, wenn HotSpot-Nutzer vor Ort den Internet-Browser aktivieren.

T-Mobile Deutschland berechnet für "HotSpot Pass 1h", "Hot Spot Pass 3h" und "HotSpot Pass 24h" 8,-, 14,- und 18,- Euro. T-Mobile Austria nimmt 8,-, 16,- und 25,- Euro, T-Mobile Netherlands: 6,-, 14,- und 24,- Euro und T-Mobile UK 5,-, 10,- und 16,50 Pfund.

Zukünftig will T-Mobile zudem gemeinsam mit Partnern mit "Corporate Campus" eine intelligente WLAN-Lösung für Unternehmen anbieten. Die Lösung soll die firmeninterne Nutzung der Technologie und eine Erweiterung um den T-Mobile-HotSpot-Service für Geschäftspartner und Besucher erlauben. Eine erste Anwendung soll die Lösung bereits in Kürze im Marienhospital in Stuttgart finden.

Das öffentliche W-LAN-Angebot von T-Mobile soll in den nächsten Monaten auf weltweit rund 12.000 Standorte ausgebaut werden - in Deutschland in einer gemeinsamen Offensive mit T-Com. T-Com übernimmt hierbei die Realisierung von rund 4.000 HotSpot-Standorten für Privatkunden in ausgewählten Cafés, Restaurants und kleineren Hotels in Deutschland. T-Mobile bedient mit seinem HotSpot-Angebot hauptsächlich Business-Standorte wie Flughäfen, Business-Hotels und Kongresszentren. Weltweit betreibt T-Mobile derzeit bereits über 5.000 HotSpot-Standorte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

macgician 17. Mär 2004

Schön wenn man unterwegs ins Netz kann. Unschön wenn man dadurch arm wird. Das es die...

StarXeD 16. Mär 2004

Schaffen wir es nicht, kommerziellen Hotspots, vor allem von Firmen wie der DTAG, etwas...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /