Abo
  • Services:

T-Com kündigt Flatrate für Telefonie und WLAN an

Mobiler Festnetzanschluss kommt Anfang 2005

T-Com-Chef Josef Brauner kündigte im Vorfeld der CeBIT 2004 neue Angebote wie eine WLAN-Flatrate für T-DSL-Kunden an, aber auch für den Bereich Sprachtelefonie will T-Com in absehbarar Zeit mit Flatrate-Angeboten aufwarten. Mit dem "mobilen Festnetzanschluss" will T-Com seinen Festnetzkunden zudem ab Anfang 2005 eine neue Flexibilität in Bezug auf ihre Kommunikation bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den bereits angekündigten neuen T-DSL-Angeboten mit 1, 2 und 3 MBit/s will T-Com, die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, auch mit neuen WLAN-Angeboten aufwarten. Unter anderem sollen T-DSL-Kunden gegen einen Aufpreis von 9,99 Euro im Monat bis zum 30. September ohne zusätzliche Kosten drahtlos surfen können. Ab Oktober will T-Com dann Pakete mit Inklusivstunden anbieten, die einem Preis von rund 6 Cent pro Minute entsprechen.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  2. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg

Josef Brauner kündigte zudem an, dass T-Com ab dem dritten Quartal auch Flatrate-Angebote für normale Sprachtelefonie anbieten will. Der Markt werde sich in diese Richtung entwickeln und T-Com werde dabei vorangehen, so Brauner. Als Beispiel nannte Brauner einen geplanten Tarif, bei dem gegen einen monatlichen Aufpreis auf die Grundgebühr für 10 Cent pro Stunde deutschlandweit telefoniert werden kann.

Brauner bekräftigte zudem den Willen von T-Com, den DSL-Markt in Deutschland gemeinsam mit den Wettbewerbern zu erschließen. Derzeit verhandle man über ein entsprechendes Resale-Angebot für T-DSL-Anschlüsse, das im zweistelligen Prozentbereich unter den Endkundenangeboten liegt.

Ab Januar 2005 will T-Com zudem einen "mobilen Festnetzanschluss" vermarkten, der erstmals auf der CeBIT 2004 gezeigt wird. Kunden können dann ihren Festnetzanschluss an jedem Ort mittels WLAN nutzen. Kunden sollen alle Festnetzfunktionen, einschließlich Sprach-Telefonie und Breitband-Internet, per WLAN mit jedem IP-fähigen Endgerät nutzen können. Telefonate werden dabei auf Wunsch auf Notebook oder PDA umgeleitet. Beim Verlassen des jeweiligen Hotspots gehen dann wieder alle Gespräche auf dem normalen Festnetzanschluss ein.

Unter dem Namen Home-Services will T-Com zudem eine Lösung für die nahtlose Verbindung unterschiedlicher Kommunikationsformen und Endgeräte ab Herbst anbieten. Hierbei kann beispielsweise mit einer HomeCare-Kamera und der internetbasierten Lösung von unterwegs zu Hause nach dem Rechten gesehen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)
  2. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  3. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  4. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)

Wilhelm Hermann 18. Mär 2004

nun, so schlecht finde ich die staatliche Stützung in IT- Infrastruktur nicht. Jedenfalls...

jockl 17. Mär 2004

Und die sind flächendeckend ? Oder kämpfen dann 240 Leute auf dem selben Stuhl in Caffeés ?

Rainer Haessner 16. Mär 2004

Das sieht so ein bischen aehnlich wie der "DSL-Feld- versuch" aus. Kann sich noch jemand...

Rainer Haessner 16. Mär 2004

Wer solls denn bezahlt haben? Die Kunden natuerlich. Das gilt aber im Uebrigen ganz...

Rainer Haessner 16. Mär 2004

Ziemlich schlechter Vergleich. Ich bin jetzt noch nicht mal sicher, ob die Zahlen...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /