Abo
  • Services:

T-Com kündigt Flatrate für Telefonie und WLAN an

Mobiler Festnetzanschluss kommt Anfang 2005

T-Com-Chef Josef Brauner kündigte im Vorfeld der CeBIT 2004 neue Angebote wie eine WLAN-Flatrate für T-DSL-Kunden an, aber auch für den Bereich Sprachtelefonie will T-Com in absehbarar Zeit mit Flatrate-Angeboten aufwarten. Mit dem "mobilen Festnetzanschluss" will T-Com seinen Festnetzkunden zudem ab Anfang 2005 eine neue Flexibilität in Bezug auf ihre Kommunikation bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den bereits angekündigten neuen T-DSL-Angeboten mit 1, 2 und 3 MBit/s will T-Com, die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, auch mit neuen WLAN-Angeboten aufwarten. Unter anderem sollen T-DSL-Kunden gegen einen Aufpreis von 9,99 Euro im Monat bis zum 30. September ohne zusätzliche Kosten drahtlos surfen können. Ab Oktober will T-Com dann Pakete mit Inklusivstunden anbieten, die einem Preis von rund 6 Cent pro Minute entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Josef Brauner kündigte zudem an, dass T-Com ab dem dritten Quartal auch Flatrate-Angebote für normale Sprachtelefonie anbieten will. Der Markt werde sich in diese Richtung entwickeln und T-Com werde dabei vorangehen, so Brauner. Als Beispiel nannte Brauner einen geplanten Tarif, bei dem gegen einen monatlichen Aufpreis auf die Grundgebühr für 10 Cent pro Stunde deutschlandweit telefoniert werden kann.

Brauner bekräftigte zudem den Willen von T-Com, den DSL-Markt in Deutschland gemeinsam mit den Wettbewerbern zu erschließen. Derzeit verhandle man über ein entsprechendes Resale-Angebot für T-DSL-Anschlüsse, das im zweistelligen Prozentbereich unter den Endkundenangeboten liegt.

Ab Januar 2005 will T-Com zudem einen "mobilen Festnetzanschluss" vermarkten, der erstmals auf der CeBIT 2004 gezeigt wird. Kunden können dann ihren Festnetzanschluss an jedem Ort mittels WLAN nutzen. Kunden sollen alle Festnetzfunktionen, einschließlich Sprach-Telefonie und Breitband-Internet, per WLAN mit jedem IP-fähigen Endgerät nutzen können. Telefonate werden dabei auf Wunsch auf Notebook oder PDA umgeleitet. Beim Verlassen des jeweiligen Hotspots gehen dann wieder alle Gespräche auf dem normalen Festnetzanschluss ein.

Unter dem Namen Home-Services will T-Com zudem eine Lösung für die nahtlose Verbindung unterschiedlicher Kommunikationsformen und Endgeräte ab Herbst anbieten. Hierbei kann beispielsweise mit einer HomeCare-Kamera und der internetbasierten Lösung von unterwegs zu Hause nach dem Rechten gesehen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 42,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Wilhelm Hermann 18. Mär 2004

nun, so schlecht finde ich die staatliche Stützung in IT- Infrastruktur nicht. Jedenfalls...

jockl 17. Mär 2004

Und die sind flächendeckend ? Oder kämpfen dann 240 Leute auf dem selben Stuhl in Caffeés ?

Rainer Haessner 16. Mär 2004

Das sieht so ein bischen aehnlich wie der "DSL-Feld- versuch" aus. Kann sich noch jemand...

Rainer Haessner 16. Mär 2004

Wer solls denn bezahlt haben? Die Kunden natuerlich. Das gilt aber im Uebrigen ganz...

Rainer Haessner 16. Mär 2004

Ziemlich schlechter Vergleich. Ich bin jetzt noch nicht mal sicher, ob die Zahlen...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /