Abo
  • Services:

Profi-Version des IDE-Linux-Flash-Moduls Open-E NAS kommt

Open-E NAS Enterprise wird auf der CeBIT 2004 demonstriert

Nachdem die Open-E GmbH in 2003 ihr IDE-Flash-Modul als Open-E NAS 2.0 (ehemals "Ancom") sowie in 2004 dessen abgespeckte Version Open-E NAS SOHO vorstellte, soll auf der CeBIT 2004 erstmals die neue Enterprise-Version in Aktion gezeigt werden. Auch Open-E NAS Enterprise wird auf die IDE-Schnittstelle eines PCs gesteckt und wandelt diesen damit zum Linux-basierten NAS-Server (Network Attached Storage) um, unterstützt wie Open-E NAS 2.0 den RAID-Betrieb von IDE-Festplatten, bietet darüber hinaus aber zusätzliche Backup- und Synchronisationsoptionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Flash-Speicher der verschiedenen Open-E-NAS-Module arbeitet ein vorinstalliertes Debian-GNU-/Linux-Betriebssystem mit auch über das Netzwerk per Web-Browser konfigurierbarer NAS-Software. Durch den Austausch des System-Laufwerks gegen ein Open-E-NAS-Flash-Modul soll so aus bestehenden Rack-Servern oder alten Desktop-PCs in wenigen Minuten ein NAS-Server mit bis zu mehreren hundert GByte werden können. Wird ein alter Rechner reaktiviert, empfiehlt Open-E einen Pentium 3 ab 400 MHz, langsamere Prozessoren sollen jedoch auch geeignet sein. Es sollten zudem 128 MByte Arbeitsspeicher sowie eine aktuelle Netzwerkkarte installiert sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Open-E NAS Enterprise arbeitet im Gegensatz zum ebenfalls RAID-fähigen IDE-Flash-Speichermodul Open-E NAS 2.0 auch mit den Backup-Clients von Bakbone, Computer Associates (BrightStor ARCserve), Dantz und Veritas zusammen. Darüber hinaus erlaubt die Enterprise-Version auch automatische, zeitgesteuerte Festplatten-Abbilder ("Multi-Snapshot"), eine inkrementelle Datensicherung auf externe NAS sowie die Kopplung mehrerer NAS-Server zu einer Farm mittels Lightweight Directory Access Protocol (LDAP, OpenLDAP).

Im Rahmen der Festplatten-Einrichtung erlaubt Open-E NAS Enterprise beim RAID-Betrieb auch eine Verknüpfung ("Span") mehrerer Festplatten zu einer oder die Verteilung ("Striping") der Daten auf zwei Festplatten zum schnelleren Laden bei gleichzeitigem Verzicht auf hohe Datensicherheit. Eine Kombination von Spanning und Striping scheint nicht unterstützt zu werden. Das Modul belegt eine IDE-Schnittstelle direkt auf dem Mainboard und arbeitet mit RAID-Controllern von 3ware, ICP Vortex und Intel zusammen. Auch USB-Peripherie wird erkannt.

Mit Open-E NAS Enterprise ist zudem die Aufteilung administrativer Aufgaben in verschiedenen Admin-Accounts möglich. Weiterhin lässt sich der Speicherplatz für Nutzer begrenzen. Um sich gegen Stromausfall zu schützen, kann eine unterbrechungsfreie Stromverorgung (USV) an den Rechner angeschlossen werden. Per SNMP tauschen sich dann mehrere Open-E-NAS-Enterprise-Server auch aus, um ein zeitlich gesteuertes, gemeinsames, "sanftes" Herunterfahren zu erlauben.

Open-E NAS Enterprise soll sich an Unternehmen richten, die schnell und unkompliziert große Datenmengen verwalten und gleichzeitig sichern wollen. Im Gegensatz zu den günstigeren Versionen SOHO und 2.0 bietet Enterprise dazu auch die besseren Voraussetzungen. Open-E NAS Enterprise unterstützt eine unbegrenzte Anzahl von Clients, die mittels der Netzwerk-Protokolle SMB / CIFS, NFS, FTP und Apple Talk zugreifen können. So ist der Einsatz zumindest mit Windows, Linux, Unix und Apple OS X möglich.

Erhältlich ist "Open-E NAS Enterprise" voraussichtlich ab Anfang April 2004 für rund 600,- Euro. Zum Vergleich: Die für Heimnutzer gedachte Lösung Open-E NAS SOHO ohne RAID-Unterstützung kostet derzeit rund 200,- Euro, das RAID-fähige und etwas weniger beschränkte Modul Open-E NAS 2.0 (ehemals Ancom 2.0) liegt bei 300,- Euro. Auf der CeBIT 2004 sind die drei Module am Open-E-Stand (7F3) in Halle 1 zu sehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

3st 18. Mär 2004

Nette IBM-Seite, aber was nützt mir eine Kostenersparnis durch OpenSource, wenn ich dafür...

Marianne Sommer 17. Mär 2004

*kicher* Möchtest du nicht vielleicht vorher noch ein wenig an deiner Rechtschreibung...

Fitz 16. Mär 2004

Wer brauch denn dass? Entweder, wenn man auf vertraute Technologien setzen will...

3st 16. Mär 2004

Ein Produkt 5 Tage später bekannt machen ist schon zu spät bzw. es dann lange bekannt...

Michael 16. Mär 2004

P3 ab 400Mhz... ging aber erst ab 450Mhz mit den P3s los ;-) oder?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /