Abo
  • Services:

Siemens PenPhone: Tri-Band-Handy mit Handschriftenerkennung

PenPhone wird zur Dateneingabe wie ein Kugelschreiber verwendet

Auf der CeBIT 2004 in Hannover stellt Siemens einen Prototyp eines Tri-Band-Mobiltelefons in Form eines Stiftes vor, womit sich Telefonnummern oder Kurzmitteilungen handschriftlich eingeben lassen. Dazu werden derartige Daten einfach wie mit einem Kugelschreiber auf einer ebenen Oberfläche geschrieben und dann von dem Gerät eingelesen und erkannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Handschriftenerkennung im PenPhone übernimmt ein Bilderkennungssystem, das Bewegungen des Stifts in Buchstaben und Ziffern umsetzt, so dass es etwa wie ein Kugelschreiber verwendet werden kann. Die Dateneingabe ist auf jeder glatten Oberfläche möglich, indem mit dem PenPhone quasi als Simulation geschrieben wird. Die Schreibfunktion aktiviert sich, sobald der kleine Knopf an der Spitze des Stifts eine Oberfläche berührt. Dann beginnt eine winzige Infrarotkamera, mehrere hundert Bilder pro Sekunde als grobes Pixelmuster aufzunehmen und so geschriebene Zeichen zu erkennen.

Siemens PenPhone in Aktion
Siemens PenPhone in Aktion
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ulm, Frankfurt (Oder), Wolfsburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das System erkennt auf Grund der hohen Bildfrequenzrate in Echtzeit, wo sich die Spitze relativ zum Startpunkt befindet, wobei aus den Koordinaten die Buchstaben berechnet werden. Jeden erkannten Buchstaben zeigt das Handy auf dem Display an und gibt ihn über Lautsprecher aus. Ist etwa eine SMS geschrieben, kann sie über Bewegungen des Stifts versendet werden, worüber sich auch Telefonnummern wählen lassen. Zudem kann das Gerät per Sprache oder Knopfdruck gesteuert werden.

Das PenPhone besitzt ein Display, einen Lautsprecher zur Sprachausgabe und eine Bluetooth-Schnittstelle für den drahtlosen Kontakt zu kompatiblen Geräten. Das Tri-Band-Mobiltelefon ist bei einem Durchmesser von etwa 2 cm und einer Länge von 14 cm etwa so groß wie eine Zigarre. Untersuchungen zufolge schreiben vor allem Erwachsene und ältere Menschen so gut wie keine Kurznachrichten auf dem Handy, weil ihnen die Eingabe zu kompliziert und langwierig ist.

Siemens wird das PenPhone als Prototyp auf der CeBIT 2004 in Halle 26 am Stand A.31 und C.32 vorführen. Ob das Gerät jemals in Serie gebaut wird, ist nach Herstellerangaben derzeit noch nicht entschieden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

ad (golem.de) 19. Mär 2004

Ob das Gerät jemals in Serie gebaut wird, ist nach Herstellerangaben derzeit noch nicht...

Peter Meyer 19. Mär 2004

Erbitte Preis Und Lieferfrist Ich bin blind und wollte mich mal erkundigen ob ein...

CyberTim 16. Mär 2004

das sx1 von siemens hat 2 knuppel auf der tastatur, so dass man im wahrsten sinne des...

CyberTim 16. Mär 2004

lol hab ich auch grad gedacht... für wen soll das ding sein?! hat keine multimedia...

Schubidu 16. Mär 2004

Telefonsex einmal anders. ;)


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /