• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens PenPhone: Tri-Band-Handy mit Handschriftenerkennung

PenPhone wird zur Dateneingabe wie ein Kugelschreiber verwendet

Auf der CeBIT 2004 in Hannover stellt Siemens einen Prototyp eines Tri-Band-Mobiltelefons in Form eines Stiftes vor, womit sich Telefonnummern oder Kurzmitteilungen handschriftlich eingeben lassen. Dazu werden derartige Daten einfach wie mit einem Kugelschreiber auf einer ebenen Oberfläche geschrieben und dann von dem Gerät eingelesen und erkannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Handschriftenerkennung im PenPhone übernimmt ein Bilderkennungssystem, das Bewegungen des Stifts in Buchstaben und Ziffern umsetzt, so dass es etwa wie ein Kugelschreiber verwendet werden kann. Die Dateneingabe ist auf jeder glatten Oberfläche möglich, indem mit dem PenPhone quasi als Simulation geschrieben wird. Die Schreibfunktion aktiviert sich, sobald der kleine Knopf an der Spitze des Stifts eine Oberfläche berührt. Dann beginnt eine winzige Infrarotkamera, mehrere hundert Bilder pro Sekunde als grobes Pixelmuster aufzunehmen und so geschriebene Zeichen zu erkennen.

Siemens PenPhone in Aktion
Siemens PenPhone in Aktion
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Das System erkennt auf Grund der hohen Bildfrequenzrate in Echtzeit, wo sich die Spitze relativ zum Startpunkt befindet, wobei aus den Koordinaten die Buchstaben berechnet werden. Jeden erkannten Buchstaben zeigt das Handy auf dem Display an und gibt ihn über Lautsprecher aus. Ist etwa eine SMS geschrieben, kann sie über Bewegungen des Stifts versendet werden, worüber sich auch Telefonnummern wählen lassen. Zudem kann das Gerät per Sprache oder Knopfdruck gesteuert werden.

Das PenPhone besitzt ein Display, einen Lautsprecher zur Sprachausgabe und eine Bluetooth-Schnittstelle für den drahtlosen Kontakt zu kompatiblen Geräten. Das Tri-Band-Mobiltelefon ist bei einem Durchmesser von etwa 2 cm und einer Länge von 14 cm etwa so groß wie eine Zigarre. Untersuchungen zufolge schreiben vor allem Erwachsene und ältere Menschen so gut wie keine Kurznachrichten auf dem Handy, weil ihnen die Eingabe zu kompliziert und langwierig ist.

Siemens wird das PenPhone als Prototyp auf der CeBIT 2004 in Halle 26 am Stand A.31 und C.32 vorführen. Ob das Gerät jemals in Serie gebaut wird, ist nach Herstellerangaben derzeit noch nicht entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

ad (golem.de) 19. Mär 2004

Ob das Gerät jemals in Serie gebaut wird, ist nach Herstellerangaben derzeit noch nicht...

Peter Meyer 19. Mär 2004

Erbitte Preis Und Lieferfrist Ich bin blind und wollte mich mal erkundigen ob ein...

CyberTim 16. Mär 2004

das sx1 von siemens hat 2 knuppel auf der tastatur, so dass man im wahrsten sinne des...

CyberTim 16. Mär 2004

lol hab ich auch grad gedacht... für wen soll das ding sein?! hat keine multimedia...

Schubidu 16. Mär 2004

Telefonsex einmal anders. ;)


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /