Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens PenPhone: Tri-Band-Handy mit Handschriftenerkennung

PenPhone wird zur Dateneingabe wie ein Kugelschreiber verwendet

Auf der CeBIT 2004 in Hannover stellt Siemens einen Prototyp eines Tri-Band-Mobiltelefons in Form eines Stiftes vor, womit sich Telefonnummern oder Kurzmitteilungen handschriftlich eingeben lassen. Dazu werden derartige Daten einfach wie mit einem Kugelschreiber auf einer ebenen Oberfläche geschrieben und dann von dem Gerät eingelesen und erkannt.

Die Handschriftenerkennung im PenPhone übernimmt ein Bilderkennungssystem, das Bewegungen des Stifts in Buchstaben und Ziffern umsetzt, so dass es etwa wie ein Kugelschreiber verwendet werden kann. Die Dateneingabe ist auf jeder glatten Oberfläche möglich, indem mit dem PenPhone quasi als Simulation geschrieben wird. Die Schreibfunktion aktiviert sich, sobald der kleine Knopf an der Spitze des Stifts eine Oberfläche berührt. Dann beginnt eine winzige Infrarotkamera, mehrere hundert Bilder pro Sekunde als grobes Pixelmuster aufzunehmen und so geschriebene Zeichen zu erkennen.

Anzeige
Siemens PenPhone in Aktion
Siemens PenPhone in Aktion

Das System erkennt auf Grund der hohen Bildfrequenzrate in Echtzeit, wo sich die Spitze relativ zum Startpunkt befindet, wobei aus den Koordinaten die Buchstaben berechnet werden. Jeden erkannten Buchstaben zeigt das Handy auf dem Display an und gibt ihn über Lautsprecher aus. Ist etwa eine SMS geschrieben, kann sie über Bewegungen des Stifts versendet werden, worüber sich auch Telefonnummern wählen lassen. Zudem kann das Gerät per Sprache oder Knopfdruck gesteuert werden.

Das PenPhone besitzt ein Display, einen Lautsprecher zur Sprachausgabe und eine Bluetooth-Schnittstelle für den drahtlosen Kontakt zu kompatiblen Geräten. Das Tri-Band-Mobiltelefon ist bei einem Durchmesser von etwa 2 cm und einer Länge von 14 cm etwa so groß wie eine Zigarre. Untersuchungen zufolge schreiben vor allem Erwachsene und ältere Menschen so gut wie keine Kurznachrichten auf dem Handy, weil ihnen die Eingabe zu kompliziert und langwierig ist.

Siemens wird das PenPhone als Prototyp auf der CeBIT 2004 in Halle 26 am Stand A.31 und C.32 vorführen. Ob das Gerät jemals in Serie gebaut wird, ist nach Herstellerangaben derzeit noch nicht entschieden.


eye home zur Startseite
ad (golem.de) 19. Mär 2004

Ob das Gerät jemals in Serie gebaut wird, ist nach Herstellerangaben derzeit noch nicht...

Peter Meyer 19. Mär 2004

Erbitte Preis Und Lieferfrist Ich bin blind und wollte mich mal erkundigen ob ein...

CyberTim 16. Mär 2004

das sx1 von siemens hat 2 knuppel auf der tastatur, so dass man im wahrsten sinne des...

CyberTim 16. Mär 2004

lol hab ich auch grad gedacht... für wen soll das ding sein?! hat keine multimedia...

Schubidu 16. Mär 2004

Telefonsex einmal anders. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Schanghai???

    berritorre | 20:36

  2. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    tingelchen | 20:35

  3. Re: Nachtrag

    berritorre | 20:35

  4. Re: Der konkrete Verstoß

    Sinnfrei | 20:30

  5. Wieder so ein SJW-Irrsinn.

    Sinnfrei | 20:27


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel