Spieletest: Forbidden Siren - Schleich-Horror für PS2

Allein gegen die Zombies

Auf der PlayStation2 gab es in der Vergangenheit schon einige sehr überzeugende und nur für Spieler mit starken Nerven empfehlenswerte Horror-Spiele - vor allem die Silent-Hill-Reihe konnte sich hier hervortun. Die japanische Produktion Forbidden Siren würde sich gerne ebenfalls in diese Riege einreihen und wählt dafür einen ungewöhnlichen Weg: Anstelle nämlich die zahllosen Zombies im Spiel mit Waffengewalt aus dem Weg zu räumen, muss man ihnen aus dem Weg gehen, um die Missionen siegreich zu beenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Seltsames passiert in dem kleinen Dorf Hanyuda: Schreie gellen durch die düstere Nacht, der Fluss trägt urplötzlich rotes Wasser und fast alle Einwohner sind zu wilden Zombies mutiert - nur zehn Personen haben noch einen eigenen Willen und traben nicht mit Mordgedanken durch die dunklen Gassen. Der Spieler schlüpft abwechselnd in die Rolle jeder dieser zehn Personen und muss trotz beständiger Zeitsprünge und einer zu Beginn alles andere als logisch wirkenden Hintergrundgeschichte herausfinden, wer oder was für die merkwürdigen Ereignisse verantwortlich ist.

Inhalt:
  1. Spieletest: Forbidden Siren - Schleich-Horror für PS2
  2. Spieletest: Forbidden Siren - Schleich-Horror für PS2

Screenshot #1
Screenshot #1
Egal ob man als der Student Kyoya oder als der alte Jäger Akira unterwegs ist, das Gameplay ist prinzipiell immer dasselbe: In jeder der 78 Episoden bekommt man eine kurze Aufgabe, wie etwa zu einem verabredeten Punkt zu gelangen oder einen bestimmten Gegenstand zu besorgen, und muss dann versuchen, diese Aufgabe zu lösen - ohne den Massen von Zombies direkt in die Arme zu laufen. Denn hat erst mal einer der Untoten die Witterung des Spielers aufgenommen, kann man praktisch gleich die Mission neu starten - zwei oder drei Kontakte mit den Monstern reichen und schon ist das virtuelle Leben ausgehaucht.

Screenshot #2
Screenshot #2
Erschwert wird das Ganze auch noch dadurch, dass man nur in Ausnahmefällen eine Schusswaffe dabei hat und sich den Zombies somit zumeist vollkommen unbewaffnet stellen muss. Allerdings besitzt man eine übernatürliche Gabe, mit der sich die unlösbar scheinende Aufgabe doch meistern lässt: Jeder der zehn Charaktere kann nämlich kurzzeitig in den Körper der Zombies schlüpfen und so durch ihre Augen blicken. So lässt sich feststellen, wo sich die Gegner gerade aufhalten und welche Routen sie wählen - um dann selbst einen Weg zu wählen, der den der Kontrahenten nicht streift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Forbidden Siren - Schleich-Horror für PS2 
  1. 1
  2. 2
  3.  


al jahib 20. Mär 2004

Das gruseligste an dem Spiel scheint die Grafik zu sein... PS2 halt...

Nick 19. Mär 2004

@golem: Ich glaub, da ist bei dem Bilderlink was verrutsch: Ich bekommen beim Klicken auf...

Vanilla 19. Mär 2004

Also nach einem Zombie Game sehen die grossen Screenshots nicht wirklich aus! ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
bZ4X
Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
Artikel
  1. 25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
    25 Jahre Dungeon Keeper
    Wir sind wieder richtig böse!

    Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
    Von Andreas Altenheimer

  2. Mobilität: Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein
    Mobilität
    Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will keinen Nachfolger für ein 9-Euro-Ticket finanzieren und kritisiert eine Gratismentalität beim ÖPNV.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /