• IT-Karriere:
  • Services:

Shuttle baut nun auch komplette Mini-PCs

XPC Systems Solutions für verschiedene Anwendungsbereiche auf der CeBIT

Shuttle will künftig nicht nur Barebones, sondern auch komplette Rechner in kleinen Gehäusen anbieten. Auf der CeBIT 2004 will das Unternehmen die ersten PCs der Reihe "XPC Systems Solutions" für unterschiedliche Anwendungsszenarien zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PCs setzen auf Shuttles XPC-Barebones auf, sollen aber ein größeres Zielpublikum erreichen als die Barebones, die vom Kunden noch selbst bestückt werden müssen. Bislang boten nur Dritthersteller Komplett-PCs auf Basis von Shuttles XPC Barebones an.

Shuttle: XPC System Solutions
Shuttle: XPC System Solutions

Auf der CeBIT will Shuttle Systeme für die Bereiche "Home/Home Office", "Business", "Media Center" und "Gaming" zeigen, die zu Preisen von 600,- Euro bis 1.500,- Euro in den Handel kommen sollen. Shuttle hofft, auf diesem Weg seinen Erfolg mit den XPC-Barebones zu wiederholen. Das Unternehmen konnte den Ansatz seiner Barebones von 34.000 Stück im Jahr 2001 auf 540.000 Stück im Jahr 2003 steigern. Darüber hinaus kündigte Shuttle sein erstes TFT-Display an, das im Laufe des Jahres erhältlich sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)

SS 03. Dez 2004

Vielleicht sollest du dir einen neuen Lüfter kaufen z.B Noiseblocker Ultra Silent Fan S3...

Rhia 05. Mai 2004

Hi Biernot, vielen Dank für deine rasche Antwort... mein Rechner ist jetzt bei meinem...

Biernot 28. Apr 2004

Als erstes: Gehäuse aufmachen und mal hören, wo die komischen Geräusche herkommen. In...

Rhia 28. Apr 2004

Also hier scheinen ja Leute mit Ahnung zu sein *G* ich muss ehrlich zugeben, dass ich...

Merzer 16. Mär 2004

Ich habe das Netzteil ausgetauscht - das kostet bei Reichelt in etwa 60 Euro und ist...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /