Abo
  • Services:

Amiga Inc. verkauft AmigaOS

Fokus auf AmigaDE und Mobilgeräte-Markt

Nachdem Amiga Inc. die Amiga-Gemeinde in Bezug auf die Fertigstellung von AmigaOS 4.0 lange hingehalten hat, wendet sich das Unternehmen nun ganz vom Amiga-Betriebssystem ab und verkaufte die komplette AmigaOS-Sparte inkl. Quellcode an KMOS. Nicht verkauft wurden die Rechte am Namen Amiga, denn Amiga Inc. will sich mit AmigaDE nun ausschließlich auf den Markt für mobile Endgeräte konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Amiga Inc. nun ankündigte, soll eine entsprechende Vereinbarung über den Verkauf aller AmigaOS-Versionen mit dem später von KMOS Inc. übernommenen Unternehmen Itec LLC bereits am 23. April 2003 geschlossen worden sein. KMOS verfügt damit über die Markenrechte und den Quellcode des Amiga-Betriebssystems, vom "Classic Amiga Operating System" (aktuell: Version 3.9) bis zu AmigaOS 4.0 und darüber hinaus. Die finanziellen Details des Betriebssystem-Verkaufs wurden nicht bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Verkauf soll aber nicht das Ende von AmigaOS 4.0 bedeuten, denn Amiga Inc. hatte zumindest Teile des Betriebsystems von Hyperion entwickeln lassen. Hyperion Entertainment ist ein privates, belgisch-deutsches Unternehmen, das sich auf 3D-Grafik und Spiele-Umsetzungen für die Plattformen Amiga, Linux (x86, PPC) und MacOS (OS 9/X) spezialisiert hat. Hyperion hat beispielsweise Auftragsarbeiten für den Spieleentwickler Monolith erledigt sowie eine eigene 3D-Grafik-Engine für Mobilgeräte entwickelt.

Hyperion begrüßte den Kauf der AmigaOS-Rechte durch KMOS und hofft auf neue Geschäftsmöglichkeiten für AmigaOS. "Ich möchte allen unseren Kunden versichern, dass der Kauf durch KMOS keinen negativen Einfluss auf die Veröffentlichung der Verbraucher-Version des später in diesem Jahr kommenden AmigaOS 4.0 haben wird", bekräftigte Evert Carton, Managing-Partner von Hyperion Entertainment VOF.

KMOS kauft und entwickelt Technik für den weltweiten Kommunikationsmarkt. Der KMOS-CEO Garry Hare sieht in AmigaOS ein großes Potenzial und verspricht in einer gemeinsamen Pressemitteilung, die im November 2001 von Amiga Inc. mit Hyperion und dem britischen AmigaOne-Hardware-Entwickler Eyetech geschlossene Partnerschaft seinerseits fortsetzen zu wollen. Dennoch: KMOS hat nur das AmigaOS erworben, nicht jedoch den Namen Amiga selbst, der wie die Amiga-Technik und die DE-Produktlinie weiterhin im Besitz von Amiga Inc. verbleibt.

"Der expandierende Mobil-Markt bietet Amiga über 200 Millionen potenzielle Kunden, auf die wir uns konzentrieren müssen", so Amiga-Präsident und -CEO Bill McEwen. Bei der Suche nach einem Unternehmen mit ausreichenden Mitteln für AmigaOS und den zugehörigen Markt sei die Wahl auf KMOS gefallen.

AmigaDE (Amiga Digital Environment ) und Amiga Anywhere basieren auf Taos Intent und erlauben eine plattformunabhängige Entwicklung von Anwendungen nicht nur für Mobil-Prozessoren (ARM, StrongARM, Intel X-Scale, Hitachi SH, OMAP, MIPS), sondern auch für Desktop-Prozessoren (Intel x86, Motorola 68K). Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows CE .NET, Windows 9x, 2000 und XP sowie Linux. Einige AmigaDE- und Anywhere-Software - primär einfache Spiele - finden sich zum Kauf unter www.shopamiga.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

nio 22. Mär 2004

Jo, es ist raus gekommen ... ich hab es irgendwo rumliegen ...

nio 22. Mär 2004

Jo, Datatypes sind einfach SUPER ... gewesen :-(

Buschgespenst 19. Mär 2004

Supi, dann wars doch keine Hali. Aber ist schon irgendwie komisch ne 650 Mark Karte zu...

MOSes 19. Mär 2004

Ich erinnere mich das es so war;)

MOSes 19. Mär 2004

äh MOS ist frei... Jaja, gleich kommst du mit MOS ist ne Emulation und son lapp...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /