Abo
  • Services:

Starbucks: Frischer Kaffee inkl. frisch gebrannter Musik-CD

CD-Brennservice startet im Frühling

Anstelle tatenlos auf ihren Kaffee zu warten, sollen Besucher der amerikanischen Starbucks-Filialen zukünftig die Zeit nutzen, um sich an von HP ausgestatteten Terminals eigene Musik-CDs zu brennen. Laut einem Bericht des Wall Street Journals will die Kaffeehaus-Kette ihre Geschäfte so nicht nur für Kaffee-, sondern auch für Musikliebhaber attraktiver gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Service wird zunächst in zehn Filialen in Seattle angeboten; in den nächsten Jahren soll man dann in etwa 2.500 der derzeit insgesamt über 5.400 Kaffeehäusern eigene CDs zusammenstellen können. Besuchern wird dabei eine Auswahl von insgesamt 150.000 Titeln geboten. Per Tablet-PC von HP kann das Angebot durchstöbert werden, mit simplem Knopfdruck werden dann Songs für die CDs ausgewählt.

Der Grundpreis für die ersten fünf Songs soll bei 6,99 US-Dollar liegen; für jedes weitere Lied wird ein zusätzlicher US-Dollar verlangt. Im Preis inbegriffen sind ein gedrucktes CD-Label sowie eine CD-Hülle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

AD 05. Apr 2004

Wer Starbucks unterstützt, ist selber Schuld.... STARBUCKS KILLS CULTURE auch in deiner...

Frank 17. Mär 2004

Wo sollte denn ein Starbuck´s in HH gewesen sein ? Bin NEUGIERIG..... Danke für eine...

ActionJackson 16. Mär 2004

..bei den Kaffepreisen koeente das Musikangebot durchaus guenstig ausfallen. (Wie der 1...

Mirco 16. Mär 2004

In Hamburg gab's angeblich auch mal nen Starbucks, der aber wieder dicht gemacht hat...

Laser VZ 200 16. Mär 2004

1.) CD's billiger machen 2.) Bessere Musik machen 3.) Abspielschutz abschaffen und wieder...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /