Starbucks: Frischer Kaffee inkl. frisch gebrannter Musik-CD

CD-Brennservice startet im Frühling

Anstelle tatenlos auf ihren Kaffee zu warten, sollen Besucher der amerikanischen Starbucks-Filialen zukünftig die Zeit nutzen, um sich an von HP ausgestatteten Terminals eigene Musik-CDs zu brennen. Laut einem Bericht des Wall Street Journals will die Kaffeehaus-Kette ihre Geschäfte so nicht nur für Kaffee-, sondern auch für Musikliebhaber attraktiver gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Service wird zunächst in zehn Filialen in Seattle angeboten; in den nächsten Jahren soll man dann in etwa 2.500 der derzeit insgesamt über 5.400 Kaffeehäusern eigene CDs zusammenstellen können. Besuchern wird dabei eine Auswahl von insgesamt 150.000 Titeln geboten. Per Tablet-PC von HP kann das Angebot durchstöbert werden, mit simplem Knopfdruck werden dann Songs für die CDs ausgewählt.

Der Grundpreis für die ersten fünf Songs soll bei 6,99 US-Dollar liegen; für jedes weitere Lied wird ein zusätzlicher US-Dollar verlangt. Im Preis inbegriffen sind ein gedrucktes CD-Label sowie eine CD-Hülle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AD 05. Apr 2004

Wer Starbucks unterstützt, ist selber Schuld.... STARBUCKS KILLS CULTURE auch in deiner...

Frank 17. Mär 2004

Wo sollte denn ein Starbuck´s in HH gewesen sein ? Bin NEUGIERIG..... Danke für eine...

ActionJackson 16. Mär 2004

..bei den Kaffepreisen koeente das Musikangebot durchaus guenstig ausfallen. (Wie der 1...

Mirco 16. Mär 2004

In Hamburg gab's angeblich auch mal nen Starbucks, der aber wieder dicht gemacht hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blizzards Beta-Wochenenden
Dinge, die uns an Diablo 4 noch stören

Auch nach dem zweiten Beta-Wochenende begeistert uns Diablo 4. Vor allem die Server und dämliche MMO-Gimmicks sollte Blizzard aber in den Griff bekommen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Blizzards Beta-Wochenenden: Dinge, die uns an Diablo 4 noch stören
Artikel
  1. O.MG Cable im Test: Außen USB-Kabel, innen Hackertool
    O.MG Cable im Test
    Außen USB-Kabel, innen Hackertool

    Das O.MG Cable kommt wie ein Standard-USB-Kabel daher. Dass es auch ein Hackertool ist, mit dem sich gruselige Dinge anstellen lassen, sieht man ihm nicht an. Obendrein ist es auch noch leicht zu bedienen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

  2. Angst statt Fortschritt: Experten fordern Pause bei KI-Entwicklung
    Angst statt Fortschritt
    Experten fordern Pause bei KI-Entwicklung

    Die Organisation Future of Life hat einen offenen Brief veröffentlicht, in der sie einen vorübergehenden Stopp der KI-Entwicklung fordert.

  3. Crescent Space Services: Lockheed Martin baut Kommunikationssystem für den Mond
    Crescent Space Services
    Lockheed Martin baut Kommunikationssystem für den Mond

    Das Lockheed-Martin-Tochterunternehmen Crescent Space Services will eine Satellitenkonstellation für lunare Kommunikation und Navigation aufbauen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • PS5 + GoW Ragnarök 559€ • MindStar: Gigabyte RTX 4080 1.229€ statt 1.299€, Intel Core i9-12900K 399€ statt 474€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • Xbox-Controller & Konsolen-Bundles bis -27% • Windows Week • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /