Update auf MacOS X 10.3.3 für Desktop- und Server-Version

MacOS X 10.3.3 in deutscher Sprache verfügbar

Ab sofort bietet Apple Updates auf MacOS X 10.3.3 für die Desktop- und Server-Ausführung des Betriebssystems zum Download an. Beide Updates bringen zahlreiche kleine Verbesserungen und enthalten die bislang einzeln erschienenen Sicherheits-Updates.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Varianten sollen sich nun besser mit den Directory Services AFP, SMB/CIFS und NFS vertragen. Zudem liefern die Updates eine verbesserte Unterstützung für FireWire- und USB-Geräte sowie den Ausdruck auf PostScript- und USB-Geräte. Ferner soll die Kompatibilität einiger, nicht genannter Applikationen verbessert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Data Steward (d/m/w) im Bereich Datenqualität / Datenmanagement
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Der Server-Ausführung von MacOS X 10.3.3 liegen die Samba-Version 3.0.2 und MySQL in der Version 4.0.18 bei. Außerdem wurden die Tools Server Admin, Workgroup Manager und Network Image Utility verbessert. Die Geschwindigkeit bei der Anmeldung über Open Directory wurde optimiert, während Active-Directory- und Kerberos-Unterstützung hinzukam. Die neue Version des QuickTime-Streaming-Service arbeitet nun besser mit 3G-Mobiltelefonen zusammen.

Das Desktop-Update aktualisiert die Programme Festplatten-Dienstprogramm, DVD Player, Digitale Bilder, Mail und den Web-Browser Safari. Außerdem findet man Netzwerk-Laufwerke nun bequem in der Finder-Seitenleiste oder auf dem Desktop. Als Weiteres enthält MacOS X 10.3.3 frühere, einzeln erschienene Sicherheits-Patches sowie das Bluetooth-Update 1.5, das jedoch nur in der Desktop-Version eingebunden ist.

Apple bietet das Update auf MacOS X 10.3.3 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder als separaten Download für die Desktop- und Server-Variante unter anderem in deutscher Sprache an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /