Abo
  • Services:

Dantz Retrospect 6.0 für Macintosh-Backups

Retrospect 6.0 schützt nun MacOS X "Panther"

Dantz zeigt auf der CeBIT 2004 erstmals die deutsche Version von Retrospect 6.0, der Nummer eins unter den Backup- und Restore-Softwares für Macintosh. In Deutschland ist Retrospect 6.0 ab dem 13. April 2004 im Channel, in Apple Stores und elektronisch verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Retrospect 6.0 schützt nun Power-Mac-G4- und -G5-Computer, die auf MacOS X "Panther" laufen und unterstützt SCSI und Fibre Channel Tape Libraries. Außerdem ist die Software in der Lage, Datenvolumen von mehr als einem Terabyte auf dem Massenspeichersystem Xserve-RAID zu sichern.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Zu den neuen Funktionen gehört eine unlimitierte Größe des Volumens oder des Datenumfangs, der auf dem Backup Set gespeichert werden kann. Zudem wurde das bisher geltende Terabyte-Limit überschritten. Das Backup auf Disks kann nun mehrere FireWire- oder USB-Festplatten umfassen.

Retrospect 6.0 für Macintosh ist in drei Editionen lieferbar: Retrospect Server sichert einen lokalen Macintosh-Computer und 100 Netzwerk-Clients, zu denen auch Server zählen können. Der Listenpreis liegt bei 799,- Euro. Upgrades sind für 349,- Euro erhältlich. Retrospect Workgroup sichert einen lokalen Macintosh-Computer und 20 Netzwerk-Clients, zu denen auch Server zählen können. Der Listenpreis beträgt 499,- Euro und Upgrades 199,- Euro. Die Software Retrospect Desktops sichert einen lokalen Macintosh sowie zwei Netzwerk-Desktops oder Notebooks-Clients. Der Listenpreis liegt bei 129,- Euro, ein Upgrade bei 59,95 Euro. Die Produkt CD Retrospect 6.0 beinhaltet auch Retrospect 5.1 für das Backup von MacOS-9-Computern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 0,97€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-64%) 17,99€

:-| 16. Mär 2004

In meiner Gebrauchsanweisung sind einige Speichermedien aufgefŸhrt, die benutzt werden k...

TOM 16. Mär 2004

Notfalls. Ist mir etwas zu umständlich, vor allem fehlt die Automatik. Ich habe...

:-) 16. Mär 2004

Man kann von einer CD booten und die ganze Festplatte sichern. Einmal geschehen, werde...

kressevadder 16. Mär 2004

Am besten ne kleine Linux Partition (notfalls externe USB/FW Platte. Von der aus dann die...

TOM 16. Mär 2004

Hallo, ist etwas OT, aber diejenigen, die sich für den Artikel interessieren, sind...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /