• IT-Karriere:
  • Services:

Belgische Superformel für 3D-Modell

Genicap veröffentlicht Supergraphx für Adobe Illustrator

Der belgische Anbieter von Grafik-Software Genicap stellt auf der CeBIT 2004 in Hannover seine ersten Produkte vor, die auf einer von Johan Gielis entwickelten mathematischen Formel basieren. Gielis' "Superformel" soll es erlauben, beliebige natürliche und abstrakte dreidimensionale Formen zu beschreiben. Die Dateigröße von 3D-Modellen soll sich dadurch auf ein Tausendstel reduzieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Genicap stellt auf der CeBIT neben der eigenständigen Applikation Genicap Supergraphx 3D Shape Explorer zur Erstellung beliebiger 3D-Formen auch ein entsprechendes Plug-In für Adobe Illustrator an. Die Software basiert auf der von Genicao-Gründer Johan Gielis entwickelten Superformel, einer generellen Ellipsen-Formel, mit der sich beliebige auch sehr komplexe Formen beschreiben lassen sollen. Die Genicap-Software bietet dabei eine Auswahl verschiedenster Formen und leichte Variationen von diesen an, aus denen Designer wählen können, um so komplexe Modelle zu erstellen. Da die Software dabei aber immer den gleichen Algorithmus verwendet, sollen Designer in der Lage sein, mit der Änderung von ein oder zwei Parametern eine nahezu endlose Zahl von spezifischen Variationen zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Der Speicherbedarf der so enstehenden 3D-Modelle soll durch diesen Ansatz deutlich verringert werden, Genicap spricht von einem Faktor 1:1.000 im Vergleich zu herkömmlichen Ansätzen.

Genicap SupergraphxTals Plugin für Adobe Illustrator soll ab der CeBIT ab 79,- Euro für Windows und MacOS erhältlich sein. Der Genicap Supergraphx 3D Shape Generator soll ab 49,- Euro zu haben sein. Eine kostenlose, zeitbeschränkte Demo der Software bietet Genicap unter genicap.com zum Download an. Auf der CeBIT zeigt das Unternehmen seine Software in Halle 20, Stand D12.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

Bert Beirinckx 23. Mär 2004

Some very simple examples on 3D graphics with their sizes can be found on http://users...

Ralf61 19. Mär 2004

Das Problem ist doch eher, das man zwar die "Koordinaten" klein rechnen kann, aber das...

THE MAN 19. Mär 2004

Hm, das muss ich an die angebliche Superkompression von Bitmaps durch Fraktale...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /