Netzwerk-Festplatte und DVB-S-Tuner fürs Heimnetz

Fast TV Server AG kündigt weitere Produkte für die CeBIT 2004 an

Neben ihren festplattenbestückten Digital-Videorekordern für analoges Fernsehen will die Fast TV Server AG auf der am 18. März startenden CeBIT 2004 auch die neuen DirectLAN-Produkte demonstrieren. Dazu zählen die Netzwerk-Festplatten-Gehäuse "DirectLAN Disk" sowie der Ethernet-Satelliten-Tuner "DirectLAN Sat", die sich beide an Anwender mit kleinen Heim- oder Büro-Netzwerken richten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FAST DirectLAN Disk DLD-100 ist ein externes Festplattengehäuse mit Ethernet-Anschluss und integrierten Audio-, Samba- und FTP-Servern. Das externe Festplattengehäuse lässt sich mit handelsüblichen Festplatten bis 500 GByte ausstatten und soll sich über seinen 100-MBit-Ethernet-Anschluss sofort und ohne Treiber als Netzwerk-Speicher in jedes Netzwerk integrieren lassen. Zudem soll die directLAN Disk über den automatischen, integrierten Audio-Server Musiksammlungen zentral verwalten und per DAAP (Digital Audio Access Protocol im Netzwerk bereitstellen. Dies erlaubt es allen Nutzern im Netzwerk, über eine lokale Musik-Software (z.B. iTunes für Mac oder Windows) sofort alle Musiktitel ansehen und abspielen zu können.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultants (m/w/d) im Bereich HR
    Binder Consulting Unternehmensberatung GmbH, München, Frankfurt
  2. Informatiker als IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Chemie (Otto-Hahn-Institut), Mainz
Detailsuche

Der FAST DirectLAN Sat DLS-100 ist hingegen ein netzwerkfähiger, digitaler Satellitentuner, der das DVB-S-Signal per Multicast (im UDP-Format) an beliebig viele Computer im Netzwerk streamt, so dass mehreren Nutzern digitales Satellitenfernsehen zur Verfügung steht. Hat der Nutzer an die integrierte IDE-Schnittstelle eine Festplatte angeschlossen, so kann auch direkt auf diese Platte aufgenommen werden, ohne dass ein PC zur Aufzeichnung notwendig ist. Über eine mitgelieferte Windows-Software wird DirectLAN Sat DLS-100 konfiguriert und gesteuert. Fernsehsendungen lassen sich online per tvtv.de programmieren, sofern das Gerät auf das Internet zugreifen kann.

Alle Aufzeichnungen des directLAN Sat DLS-100 stehen nach der Aufnahme als MPEG-2-Dateien zur Verfügung und können über das Netz auch vom PC abgespielt werden, verspricht der Hersteller. Zudem steht die Festplatte als Netzwerk-Laufwerk auch zur Archivierung anderer Daten frei zur Verfügung - die Funktion der DLD-100 wird also gleich mitgeboten.

Das Netzwerk-Festplatten-Gehäuse DLD-100 soll ab dem zweitem Quartal 2004 für unter 200,- Euro im Handel erhältlich sein. Ein Quartal später folgt der zum Videorekorder aufrüstbare Ethernet-Satelliten-Tuner DLS-100 für unter 400,- Euro, so die Fast TV Server AG. Beide Geräte sollen auf der CeBIT 2004 gezeigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hakky 17. Mär 2004

hat das teil einen adsl-router eingebaut? wieviel ports hat der switch? kann es gigabit...

HolGi 16. Mär 2004

Ganz einfach: Weil WLAN fuer Streaming nicht ausreichende Kapazitaeten bietet. Bevor sich...

Philipp 16. Mär 2004

IMHO ist das ist die erste Lösung in dieser Form. Industry first sozusagen. Alle anderen...

mir doch egal 16. Mär 2004

sag ich doch

ekagi 15. Mär 2004

der bisherige tv server von fast war ja preislich eine ganz andere liga, 900 euro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /