Abo
  • Services:

Netzwerk-Festplatte und DVB-S-Tuner fürs Heimnetz

Fast TV Server AG kündigt weitere Produkte für die CeBIT 2004 an

Neben ihren festplattenbestückten Digital-Videorekordern für analoges Fernsehen will die Fast TV Server AG auf der am 18. März startenden CeBIT 2004 auch die neuen DirectLAN-Produkte demonstrieren. Dazu zählen die Netzwerk-Festplatten-Gehäuse "DirectLAN Disk" sowie der Ethernet-Satelliten-Tuner "DirectLAN Sat", die sich beide an Anwender mit kleinen Heim- oder Büro-Netzwerken richten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FAST DirectLAN Disk DLD-100 ist ein externes Festplattengehäuse mit Ethernet-Anschluss und integrierten Audio-, Samba- und FTP-Servern. Das externe Festplattengehäuse lässt sich mit handelsüblichen Festplatten bis 500 GByte ausstatten und soll sich über seinen 100-MBit-Ethernet-Anschluss sofort und ohne Treiber als Netzwerk-Speicher in jedes Netzwerk integrieren lassen. Zudem soll die directLAN Disk über den automatischen, integrierten Audio-Server Musiksammlungen zentral verwalten und per DAAP (Digital Audio Access Protocol im Netzwerk bereitstellen. Dies erlaubt es allen Nutzern im Netzwerk, über eine lokale Musik-Software (z.B. iTunes für Mac oder Windows) sofort alle Musiktitel ansehen und abspielen zu können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Der FAST DirectLAN Sat DLS-100 ist hingegen ein netzwerkfähiger, digitaler Satellitentuner, der das DVB-S-Signal per Multicast (im UDP-Format) an beliebig viele Computer im Netzwerk streamt, so dass mehreren Nutzern digitales Satellitenfernsehen zur Verfügung steht. Hat der Nutzer an die integrierte IDE-Schnittstelle eine Festplatte angeschlossen, so kann auch direkt auf diese Platte aufgenommen werden, ohne dass ein PC zur Aufzeichnung notwendig ist. Über eine mitgelieferte Windows-Software wird DirectLAN Sat DLS-100 konfiguriert und gesteuert. Fernsehsendungen lassen sich online per tvtv.de programmieren, sofern das Gerät auf das Internet zugreifen kann.

Alle Aufzeichnungen des directLAN Sat DLS-100 stehen nach der Aufnahme als MPEG-2-Dateien zur Verfügung und können über das Netz auch vom PC abgespielt werden, verspricht der Hersteller. Zudem steht die Festplatte als Netzwerk-Laufwerk auch zur Archivierung anderer Daten frei zur Verfügung - die Funktion der DLD-100 wird also gleich mitgeboten.

Das Netzwerk-Festplatten-Gehäuse DLD-100 soll ab dem zweitem Quartal 2004 für unter 200,- Euro im Handel erhältlich sein. Ein Quartal später folgt der zum Videorekorder aufrüstbare Ethernet-Satelliten-Tuner DLS-100 für unter 400,- Euro, so die Fast TV Server AG. Beide Geräte sollen auf der CeBIT 2004 gezeigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

hakky 17. Mär 2004

hat das teil einen adsl-router eingebaut? wieviel ports hat der switch? kann es gigabit...

HolGi 16. Mär 2004

Ganz einfach: Weil WLAN fuer Streaming nicht ausreichende Kapazitaeten bietet. Bevor sich...

Philipp 16. Mär 2004

IMHO ist das ist die erste Lösung in dieser Form. Industry first sozusagen. Alle anderen...

mir doch egal 16. Mär 2004

sag ich doch

ekagi 15. Mär 2004

der bisherige tv server von fast war ja preislich eine ganz andere liga, 900 euro...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /