Abo
  • Services:

Kritiker machen es der Freenet AG nicht leicht

Trotz rechtlicher Schritte weiter offener Widerstand gegen Internet-Provider

Die Freenet.de AG hatte ihren Call-by-Call-Nutzern zwischenzeitlich den Zugriff auf einige Websites gesperrt, die sich kritisch zum Geschäftsgebaren des Internet-Providers äußern. Seit Aufhebung der Sperre, die dem Unternehmens-Image vermutlich eher schadete, versucht Freenet die Angelegenheit auf rechtlichem Weg zu klären - wie es scheint mit gemischtem Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den zeitweilig von Freenet gesperrten Websites www.freenetbeschiss.de.vu ("Der große Freenet-Beschiss") und www.dirk-hertfelder.de ("Anormaler-Freedepp") wurde dem Unternehmen vorgeworfen, dass es unberechtigt Rechnungen versende, das Geld ohne Wenn und Aber über ein Inkasso-Büro eingefordert würde und auch Foren-Beiträge verfälscht würden. Auf dem von Freenet beanstandeten Angebot wird zudem dem Unternehmen unter anderem vorgeworfen, dass seine Mitarbeiter in Meinungs- und Testportalen wie Ciao und Dooyoo anonym positive Berichte über eigene Produkte eingestellt haben. Wer sich über Freenet einwählte und versuchte, eine der beiden Adressen zu erreichen, wurde anstatt dessen auf eine Counterstrike-Website aus dem Freenet-Angebot umgeleitet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Betreiber der Website www.dirk-hertfelder.de, Dirk Hertfelder, erhielt am 10. März 2004 Post von der von Freenet beauftragten Kanzlei Jaschinski Biere Brexl. Nur einen Tag Zeit erhielt er, die darin enthaltene strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung zu unterzeichnen. Den Streitwert legten die Anwälte auf 100.000 Euro fest, so dass der Privatmann Hertfelder nun 1.000,- Euro Abmahnkosten zu tragen hat und im Fall einer schuldhaften Zuwiderhandlung 10.000,- Euro Strafe fällig werden.

"Um weiteren Schaden sowie Abmahnungen vorzubeugen, habe ich alle geschilderten Fälle gelöscht und bin den Unterlassungsauflagen über das geforderte Maß hinaus ohne Anerkennung einer Schuld nachgekommen", so Hertfelder auf seiner Website, die nun in "Anormaler-Freedirk" umgetauft wurde.

In Zukunft darf Hertfelder eigenen Angaben zufolge auf seiner Website bestimmte Wörter nicht mehr verwenden und habe Verlinkungen auf Seiten zu unterlassen, auf denen sich "geschäftsschädigende Äußerungen über die freenet.de AG" befinden. Im Besonderen seien ihm Links oder Hinweise zu aktuellen URLs der Seite "der große Fr**beschiss" untersagt. Deren Inhalte habe er sich laut den Freenet-Anwälten durch die Hyperlinks zu eigen gemacht, so Hertfelder. "Bei genauer Lesart der Abmahnung gibt es nach meiner Kenntnis weit über 100 weiterer Seiten im 'freien Internet', auf die meine Abmahnkriterien zutreffen. Aber mit Google kann das ja jeder selbst recherchieren", so Hertfelder.

Während Hertfelder auf seiner Website in Zukunft lediglich im Rahmen eines "Zensurtagebuchs" über den Fortgang der Abmahnung berichten will, haben der oder die Betreiber der Website "Der große Freenet-Beschiss" unter dem neuen Namen "Der große F**enet-Beschiss" Widerstand angemeldet. Von einer Abmahnung war dort zwar noch nichts zu lesen, dafür befindet sich aber die Domain www.freenetbeschiss.de.vu seit einigen Tagen wieder in der Obhut des Domain-Anbieters. "Der große F**enet-Beschiss" regierte prompt, meldete fünf weitere Domains an, spiegelte sein Angebot auf russische sowie ukrainische Server und wünscht Freenet beim Schreiben der Löschgesuche hämisch viel Erfolg. "Unsere Seite wird immer im Netz existieren", heißt es selbstbewusst.

Noch scheint der Streit zwischen Freenet und Kritikern also nicht beendet zu sein - das Ansehen des Providers könnte durch zu hartes Umspringen mit unzufriedenen Verbrauchern weiteren Schaden nehmen, bereits nach der Website-Sperrung bzw. -Umleitung schlug die Stimmung in verschiedenen Foren hoch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

peter winzer 03. Okt 2005

lassen sie die Finger von diesem Verein, habe im Juni eine Flat bestellt,dann 3 Monate...

Karl Eckl 17. Mär 2004

Hallo ihr alle, war eben im Begriff, zu F-dingsda zu wechseln- aber nach Kenntnisnahme...

Deamon 16. Mär 2004

So so, (Ok, das ist hier nicht das Thema in diesem Thread) /* ich habe mir ein derartikes...

KalleWirsch 16. Mär 2004

habe die ganze Sache mit freenet nur am Rand verfolgt, hab mich aber immer schon von...

blurb 16. Mär 2004

Unter den ersten Links auf Google: http://www.beckmannundnorda.de/merkblatt_abmahnung.pdf...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /