• IT-Karriere:
  • Services:

Laser-Tastatur für PC und PDA endlich in Deutschland

Virtual Keyboard verleiht mobilen Geräten Tastatur in Originalgröße

Wie iBiz, ein Anbieter von PDA- und Smartphone-Zubehör, ankündigte, soll die Laser-Tastatur Virtual Keyboard ab April 2004 in Deutschland in den Regalen stehen. Mit dem Virtual Keyboard lassen sich PDAs, Smartphones, Notebooks oder normale PCs steuern, indem die Funktionen einer Tastatur etwa auf eine Tischplatte projiziert werden, um so auch mit kleinen Geräten eine QWERTZ-Tastatur in Originalgröße nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Virtual Keyboard
Virtual Keyboard
Das Virtual Keyboard besteht aus einem kleinen Kasten, der etwa so groß wie ein Feuerzeug ist, rund 60 Gramm wiegt und per Kabel mit dem betreffenden Gerät verbunden wird. Dieser Kasten umfasst neben der Lasereinheit zur Projektion der Tastatur die Stromversorgung in Form eines Lithium-Ionen-Akkus. Daher wird kein Strom vom PDA, Smartphone oder Notebook benötigt, wobei die Tastatur eine Akkulaufzeit von etwa 3 bis 4 Stunden bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Der Projektor im Virtual Keyboard zeichnet die Konturen einer virtuellen QWERTZ-Tastatur auf jede beliebige, ebene Oberfläche, wobei dieser auch erkennt, welche Tasten betätigt wurden. Will man also etwa ein "a" eingeben, tippt man einfach in den projizierten Bereich, wo sich der entsprechende Buchstabe befindet, um die Eingabe vorzunehmen. Auf Grund des Fehlens realer Tasten bietet die Tastatur kein übliches Tippgefühl, da ein Druckpunkt fehlt, so dass es vermutlich einiger Einarbeitungszeit bedarf.

Virtual Keyboard in Aktion
Virtual Keyboard in Aktion

Laut Herstellerangaben arbeitet das Virtual Keyboard mit PalmOS- und WindowsCE-Geräten, aber auch mit Notebooks oder normalen PCs zusammen, sofern darauf ein Windows-Betriebssystem zum Einsatz kommt. Der Anschluss geschieht dabei wahlweise über ein serielles Kabel oder eine USB-Verbindung. Für die Zukunft sind Modelle mit drahtloser Anbindung per Infrarot oder Bluetooth geplant. Neben dem mobilen Einsatz sieht der Hersteller weitere mögliche Einsatzmöglichkeiten: So würde sich eine solche Tastatur in Reinräumen der Industrie oder medizinischen Laboren anbieten.

Das "Virtual Keyboard" soll ab April 2004 zum Preis von 99,- Euro erhältlich sein. Wann Modelle mit kabellosem Anschluss erscheinen, wurde noch nicht mitgeteilt. Auf der CeBIT 2004 wird das "Virtual Keyboard" in Halle 13 am Stand C38 (A12) präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Matthias Meyer 12. Mär 2006

Also ich war gestern auf der Cebit und habe mir die Tastatur mal angeschaut. Sieht...

RedNifre 14. Dez 2004

Ich stimme dir voll und ganz zu. Mich stört aber nicht bloß das qwerty-Layout, sondern...

Franz 06. Dez 2004

Hallo, habe bei e Bay (Deutschland) mir so eine Tastatur gekauft und bin begeistert...

Heiko 10. Jun 2004

hi alle beisammen, bis heute nix gefunden nur in amiland zu horrorpreisen!


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /