Abo
  • Services:

Neue Version des GraphicConverter für MacOS erschienen

Zahlreiche Verbesserungen am beliebten Grafik-Tool vorgenommen

Das unter MacOS beliebte Grafik-Tool GraphicConverter von Thorsten Lemke ist ab sofort in der Version 5.0 erschienen. Mit dem GraphicConverter 5.0 können EXIF-Daten nun besser bearbeitet werden, da entsprechende Plug-Ins unterstützt und doppelte Tags berücksichtigt werden. Ferner kann das EXIF-Datum absolut bestimmt werden und die EXIF-Auflösung wird beim Speicher bei Bedarf korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Datei-Browser GraphicConverter 5.0 erhielt eine Suchfunktion, um bequem Dateiattribute und Metadaten (EXIF/IPTC) zu durchforsten. Bilder lassen sich nach CMYK konvertieren, was sich per Batch-Befehl automatisieren lässt, wobei der Batch-Befehl alle Skalierungsverfahren beherrscht. Zudem beschneidet die Software JPEGs ohne Verluste und sortiert Bilder auch in Unterverzeichnissen nach Datum.

Stellenmarkt
  1. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Als weitere Neuerung erhielt die Software einen Sepia-Effekt und kann Bilder nach der Übertragung aus einer Digitalkamera in dieser löschen. GIF-Animationen lassen sich nun invertieren und kleinere Frames können beim Anlegen von GIF-Animationen zentriert werden.

Als Weiteres bietet der GraphicConverter einen verbesserten TIFF-LAB- und RAW-Import und der XPM-Export verträgt sich nun mit Maya. Zudem wurde der Import von NIST-PCT sowie der XMP-Import/Export ergänzt. Schließlich werden Kommentare in DPX-Dateien nun ausgewertet, während sich EPSF-Dokumente mit einer TIFF-Vorschau speichern lassen. Darüber hinaus wurden zahlreiche kleinere Verbesserungen an der Software vorgenommen.

Der GraphicConverter 5.0 für MacOS kann ab sofort zum Preis von 30,- US-Dollar bestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /