Neue Version des GraphicConverter für MacOS erschienen

Zahlreiche Verbesserungen am beliebten Grafik-Tool vorgenommen

Das unter MacOS beliebte Grafik-Tool GraphicConverter von Thorsten Lemke ist ab sofort in der Version 5.0 erschienen. Mit dem GraphicConverter 5.0 können EXIF-Daten nun besser bearbeitet werden, da entsprechende Plug-Ins unterstützt und doppelte Tags berücksichtigt werden. Ferner kann das EXIF-Datum absolut bestimmt werden und die EXIF-Auflösung wird beim Speicher bei Bedarf korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Datei-Browser GraphicConverter 5.0 erhielt eine Suchfunktion, um bequem Dateiattribute und Metadaten (EXIF/IPTC) zu durchforsten. Bilder lassen sich nach CMYK konvertieren, was sich per Batch-Befehl automatisieren lässt, wobei der Batch-Befehl alle Skalierungsverfahren beherrscht. Zudem beschneidet die Software JPEGs ohne Verluste und sortiert Bilder auch in Unterverzeichnissen nach Datum.

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Als weitere Neuerung erhielt die Software einen Sepia-Effekt und kann Bilder nach der Übertragung aus einer Digitalkamera in dieser löschen. GIF-Animationen lassen sich nun invertieren und kleinere Frames können beim Anlegen von GIF-Animationen zentriert werden.

Als Weiteres bietet der GraphicConverter einen verbesserten TIFF-LAB- und RAW-Import und der XPM-Export verträgt sich nun mit Maya. Zudem wurde der Import von NIST-PCT sowie der XMP-Import/Export ergänzt. Schließlich werden Kommentare in DPX-Dateien nun ausgewertet, während sich EPSF-Dokumente mit einer TIFF-Vorschau speichern lassen. Darüber hinaus wurden zahlreiche kleinere Verbesserungen an der Software vorgenommen.

Der GraphicConverter 5.0 für MacOS kann ab sofort zum Preis von 30,- US-Dollar bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /