Neue Version des GraphicConverter für MacOS erschienen

Zahlreiche Verbesserungen am beliebten Grafik-Tool vorgenommen

Das unter MacOS beliebte Grafik-Tool GraphicConverter von Thorsten Lemke ist ab sofort in der Version 5.0 erschienen. Mit dem GraphicConverter 5.0 können EXIF-Daten nun besser bearbeitet werden, da entsprechende Plug-Ins unterstützt und doppelte Tags berücksichtigt werden. Ferner kann das EXIF-Datum absolut bestimmt werden und die EXIF-Auflösung wird beim Speicher bei Bedarf korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Datei-Browser GraphicConverter 5.0 erhielt eine Suchfunktion, um bequem Dateiattribute und Metadaten (EXIF/IPTC) zu durchforsten. Bilder lassen sich nach CMYK konvertieren, was sich per Batch-Befehl automatisieren lässt, wobei der Batch-Befehl alle Skalierungsverfahren beherrscht. Zudem beschneidet die Software JPEGs ohne Verluste und sortiert Bilder auch in Unterverzeichnissen nach Datum.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
  2. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
Detailsuche

Als weitere Neuerung erhielt die Software einen Sepia-Effekt und kann Bilder nach der Übertragung aus einer Digitalkamera in dieser löschen. GIF-Animationen lassen sich nun invertieren und kleinere Frames können beim Anlegen von GIF-Animationen zentriert werden.

Als Weiteres bietet der GraphicConverter einen verbesserten TIFF-LAB- und RAW-Import und der XPM-Export verträgt sich nun mit Maya. Zudem wurde der Import von NIST-PCT sowie der XMP-Import/Export ergänzt. Schließlich werden Kommentare in DPX-Dateien nun ausgewertet, während sich EPSF-Dokumente mit einer TIFF-Vorschau speichern lassen. Darüber hinaus wurden zahlreiche kleinere Verbesserungen an der Software vorgenommen.

Der GraphicConverter 5.0 für MacOS kann ab sofort zum Preis von 30,- US-Dollar bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Google: Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige
    Google
    Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige

    Der Fahrmodus des Google Assistant hat die Android-Auto-App ersetzt. Google entfernt auf dessen Startseite nun die Kartenansicht für Google Maps.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /