• IT-Karriere:
  • Services:

Harry-Potter-Spiel nutzt EyeToy - Spieler wird zum Zauberer

Erste Third-Party-Nutzung von EyeToy

Nachdem Sony mit EyeToy Play und EyeToy Groove bereits zwei PlayStation-2-Spiele für die USB-Kamera EyeToy veröffentlicht hat, kündigte Electronic Arts nun als erster Dritthersteller ein Programm mit EyeToy-Unterstützung an. In "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" wird man als Spieler die Möglichkeit haben, selbst auf dem Fernsehschirm aufzutauchen und so an diversen Mini-Spielen teilzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hat man sich vor dem Fernseher postiert und sieht sein Gesicht auf dem Bildschirm, entscheidet zunächst der berühmte sprechende Hut darüber, welchem der vier Schulhäuser man zugeteilt wird. Danach können unterschiedliche Mini-Spiele bestritten werden - unter anderem soll man Schokofrösche einsammeln oder sich bei einem Quidditch-Spiel als Sucher betätigen, um den goldenen Schnatz zu fangen.

Electronic-Arts-Pressefoto
Electronic-Arts-Pressefoto
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die EyeToy-Kamera ist allerdings nicht zwingend notwendig, um "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" spielen zu können; die Einzelspieler-Kampagne, in der man abwechselnd als Harry, Hermine oder Ron spielt, funktioniert auch ohne das USB-Zubehör.

Erscheinen soll das neue Harry-Potter-Spiel Ende Mai 2004. Neben der PS2-Version mit EyeToy-Unterstützung wird es auch Umsetzungen für PC, GameCube, Xbox und GBA geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 3,61€
  4. 53,99€

<script&gt... 07. Apr 2004

alert('scheisse')</script

Captain Code 17. Mär 2004

*kopfschüttel*murmel* SOWAS wird produziert und Sam'n'Max 2 wird EINGESTELLT ??? Gibts da...

Frank 15. Mär 2004

Die ersten Bücher fand ich mäßig, halt ein bisschen für Kinder aber mit durchaus vielen...

Mercury 15. Mär 2004

HP schaut man auch nicht, man LIEST es... aber hast schon recht, die Filme sind wirklich...

Ursus310 15. Mär 2004

Nachdem Harry Potter im Original Bücher sind, und man sich die BIlder dazu bekannterweise...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /