Bundesregierung kritisiert Microsofts Trusted-Computing

Umstrittene Pläne für PC-Sicherheit in der nächsten Windows-Generation

Mit einem umfangreichen Forderungskatalog kritisiert die Bundesregierung die Trusted-Computing-Pläne von Microsoft. Die Maßnahmen müssten jedoch mit Blick auf den Datenschutz gesetzeskonform sein und die legitimen Rechte der Nutzer wahren, heißt es in einer vertraulichen Stellungnahme aus Berlin, die der Computer Zeitung vorliegt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der nächsten Windows-Generation will Microsoft ein Schutzsystem namens Next Generation Secure Computing Base (NGSCB) einbauen. Dieses basiert auf Krypto-Chips der Trusted Computing Group und teilt den PC in einen geschützten und einen ungeschützten Bereich.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

So dürfen in Deutschland personenbezogene Daten nur mit Zustimmung des Benutzers abgerufen werden. Ebenso dürfen über NGSCB keine Marktzugangsschranken für andere Systeme aufgebaut werden. Als Anwalt der Open-Source-Gemeinschaft fordert die Bundesregierung daher von Microsoft eine transparente Informations- und Schnittstellenpolitik: "Eine diskriminierende Ausgrenzung von Hardware- oder Software-Herstellern durch die NGSCB-Lizenzbedingungen darf nicht stattfinden", so die deutliche Mahnung an den Software-Riesen.

Sicherheitsexperten beurteilen den Nutzen der Pläne skeptisch: Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer Institut für Sichere Telekooperation (SIT), glaubt nicht, dass NGSCB die erhoffte Alternative ist: "Viren und Würmer werden uns weiter begegnen."

Und Robert Fitz von der Hamburger Hochschule für angewandte Wissenschaften schimpft: "Microsoft will damit primär das Raubkopieren seiner Produkte eindämmen und macht dies Anwendern über Microsoft-kontrollierte Sicherheit schmackhaft." Als wirklich sichere Alternative bringen die unabhängigen Fachleute das freie Betriebssystem Linux ins Spiel, das zwar auch komplex sei, aber modular und anpassbar. Andreas Westfeld von der TU Dresden gegenüber der Computer Zeitung: "Für allgemeine Hardware kann ein gehärtetes und intensiv getestetes Linux die Anforderungen an sichere Systeme am besten erfüllen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael Josef 28. Jun 2005

Viel Spaß dabei AMD, Intel, ATi und nVIDIA sind Mitglied - wo kaufst du jetzt CPUs und VGAs?

Osterhase 08. Sep 2004

hallo? eventuell wäre das leben ohne Computer viel lustiger .. oder bin ich für solche...

Blindside 17. Mär 2004

Aha, und wenn ein mieses Programm so ein Zertifikat mitbringt? Oder eine Schwachstelle...

ZDragon 17. Mär 2004

Du kannst, wie schon gesagt, eigene Zertifikate hinzufügen (sonst wären Entwickler - auch...

:-| 16. Mär 2004

...wenn er dann mal stoplert, wird er sicher aus allen Wolken fallen :-)))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /