Kosten für Gesundheitskarte übersteigen Milliarden-Marke

Enormes Einsparpotenzial?

Die geplante elektronische Gesundheitskarte wird voraussichtlich eine Milliardeninvestition. Wie das Nachrichtenmagazin Focus meldet, rechnen die Firmen IBM und Orga mit Gesamtkosten von rund 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro. Die Ergebnisse einer neuen Machbarkeitsstudie im Auftrag der Spitzenverbände der Krankenkassen sollen offiziell ab dem 15. März 2004 vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vize-Chef der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK), Herbert Rebscher, sagte: "Die Investitionen würden sich in kürzester Zeit rechnen." Bereits jetzt müssten die Kassen für die Speicherung und Kontrolle von Rezepten jedes Jahr 500 Millionen Euro ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Im Jahr 2006 sollen nach dem Willen von Sozialministerin Ulla Schmidt (SPD) alle 72 Millionen gesetzlich Krankenversicherten mit einer Karte ausgestattet sein, über die auch Behandlungs- und Verordnungsdaten abrufbar sind. Rebscher rechnet damit, dass die Karte ab 2006 nach und nach eingeführt wird.

Die neue Gesundheitskarte soll mit einem Passbild ausgestattet werden, um Betrug zu verhindern. Die Chipkarten-Industrie braucht nach eigener Einschätzung zwölf Monate Vorlaufzeit für die Kartenherstellung sowie den Auslieferungsstart für die Millionenauflage von Gesundheitskarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blindside 16. Mär 2004

Aus welchem Marketing-Faltbaltt stammt denn die Leer-Aussage? Schön für die Schuhe äh...

mischa 16. Mär 2004

ist das nicht herrlich? "Im Jahr 2006 sollen nach dem Willen von Sozialministerin Ulla...

Alphonse 15. Mär 2004

Das wird's dann auch gewesen sein? Ich wundere mich wirklich über solche Aussagen, von...

Raulsinropa 15. Mär 2004

Ich hab ein Super Namen für die Bude "Card-Collect", da weiß man dann was stümperhaftes...

Pia_Klick 15. Mär 2004

Sicher, je mehr Geld man verbrät um so mehr spart man ein. Ein typischer Fall von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /