RSA Security entwickelt Störsender gegen RFID-Scanner

"RSA Blocker-Tag" soll Privatsphäre der Verbraucher schützen

Das Sicherheits-Unternehmen RSA Security will auf der CeBIT 2004 den Prototypen eines "RSA Blocker-Tags" präsentieren. Dieses von den RSA Laboratories entwickelte Gerät soll Verbrauchern den Schutz ihrer Privatsphäre bei der Nutzung sämtlicher Vorteile der Radio-Frequency-Identification-(RFID-)Technologie ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein RFID-Tag ist ein kleiner passiver Chip samt Antenne, der auf kurzen Distanzen über Radiofrequenzen auf Anregung von außen eine unverwechselbare Seriennummer aussendet. Die Technik stellt die nächste Generation von Bar- und Magnetstreifencodes dar und soll Handel und Logistikunternehmen erhebliche Kostenreduzierungen und eine höhere Effizienz in der Warenwirtschaftskette einbringen und beispielsweise auch Kunden durch ein automatisiertes Scannen Warteschlangen an der Supermarkt-Kasse ersparen.

Inhalt:
  1. RSA Security entwickelt Störsender gegen RFID-Scanner
  2. RSA Security entwickelt Störsender gegen RFID-Scanner

Kritisch ist dabei aber, dass eine Informationssammlung über das eigene Kaufverhalten vom Kunden kaum kontrolliert werden kann und RFID-Chips bisher nicht an der Kasse bzw. beim Verlassen des Ladens zerstört werden können. Technisch scheint es möglich zu sein, Konsumenten aufzuspüren, die eines oder mehrere mit einem RFID-Chip ausgestattetes Produkt an bzw. bei sich tragen. So wäre eine Ortung und Verfolgung durch Dritte möglich, befürchten Datenschützer.

Mit dem "RSA Blocker Tag" - einem kleinen Störsender - soll ungewolltes Scannen und Verfolgen vereitelt werden können. "Man kann sich die Technologie des RSA Blocker-Tags ähnlich wie das 'Spamming' bei E-Mails vorstellen. Jedes RFID-Lesegerät, das ohne eine entsprechende Berechtigung versucht, RFID-Chips aufzustöbern, wird vom RSA-Tag geblockt", wirbt RSA Security.

Für das Lesegerät werde sozusagen eine feindliche Umgebung geschaffen. Der gewöhnliche RFID-Tag profitiere in der Nähe eines RSA Blocker-Tags von dessen Schutzschild; werde der RSA Blocker-Tag entfernt, könne der RFID-Chip wieder normal genutzt werden. Dank seines selektiven Charakters soll der RSA Blocker-Tag dabei helfen, ein ungewolltes Scannen gekaufter Waren zu verhindern, ohne in den normalen Gebrauch der RFID-Systeme einzugreifen.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
Detailsuche

"In einer Welt, in der RFID ohne weiterführende Gedanken eingesetzt wird, besteht ein Risiko, dass vertrauliche Informationen mit Hilfe eines RFID-Lesers unbemerkt eingesehen werden können", so Burt Kaliski, Direktor und wissenschaftlicher Leiter der RSA Laboratories. "Darüber hinaus könnte die spezifische Seriennummer, die von den RFID-Tags gesendet wird, dazu verwendet werden, um heimlich Personen und Objekte zu verfolgen. Für die Wirtschaft bringt RFID neue Datenschutz- und Sicherheitsrisiken mit sich - eine ganz neue Dimension der Geschäftsspionage. Diese Entwicklung hat unsere Wissenschaftler dazu angeregt, an einer technischen Lösungen zu arbeiten, die diese Probleme in den Griff bekommen kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
RSA Security entwickelt Störsender gegen RFID-Scanner 
  1. 1
  2. 2
  3.  


klugscheisser 20. Apr 2004

Also es gibt ywei Arten von RFID/chips. Aktive und Passive. Passive yiehen ihre Energie...

Scarlet Pimpernel 06. Apr 2004

... Das ist eine neue Form von "Krieg" ! Wenn einem das aufgezwungen wird, muß man mit...

skilly 23. Mär 2004

Das große Problem ist, dass die Unternehmen nicht daran interessiert sind diese Chips...

skilly 23. Mär 2004

naja, mit so nem scanner kann man sich in der disco zumindest immer schön die...

jobwilli 15. Mär 2004

Mal ne technische Anmerkung: So wie ich das verstehe funktioniert diese Technik durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /