RSA Security entwickelt Störsender gegen RFID-Scanner

Datenschützer fordern jedoch - mit Ausnahme von wirklich an der Kasse automatisch zerstörbaren RFID-Sendern - weniger technische Lösungen, als vielmehr einen verantwortungsbewussten Umgang und auch eine Selbstkontrolle der Wirtschaft. Ein persönlicher Störsender ist jedoch ein interessanter Ansatz und könnte, sofern er jemals kommerziell vermarktet wird, beim Schutz der Privatsphäre helfen. Ob aus Datenschutzgründen oder zur mutwilligen Störung eingesetzt: den Betreibern von RFID-Kassensystemen werden Störsender sicher nicht schmecken. Es stellt sich auch die Frage, ob ein Einsatz in Deutschland überhaupt legal wäre.

Stellenmarkt
  1. Senior Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Hamburg, Ratingen, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen
  2. Geoinformatiker Lagerstättenmodellierung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Auf der CeBIT 2004 will RSA Security in Halle 6 am Stand G17 die neue Technik erstmals in Europa demonstrieren. Noch handelt es sich allerdings nur um eine auf Software basierende Lösung, die speziell für Präsentationszwecke entwickelt wurde und noch nicht in Form eines Gerätes erhältlich zu sein scheint. Entwickelt wurde der zum Patent angemeldete RSA Blocker-Tag von den RSA Laboratories, der Forschungsabteilung von RSA Security in Zusammenarbeit mit Professor Ronald Rivest, dessen Name für das 'R' in RSA Security steht.

RSA Security ist Gründungsmitglied der führenden Institution zur Entwicklung von RFID-Standards, EPCglobal Inc. Die Organisation ist eine Initiative des Uniform Code Council (UCC) und Ean International. Diese beiden Institutionen beaufsichtigen die Magnetstreifencode-Standards in Europa bzw. der USA. Viele der Unternehmen, die planen, RFID zu verkaufen oder anzuwenden, sind Mitglied dieser Organisation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 RSA Security entwickelt Störsender gegen RFID-Scanner
  1.  
  2. 1
  3. 2


klugscheisser 20. Apr 2004

Also es gibt ywei Arten von RFID/chips. Aktive und Passive. Passive yiehen ihre Energie...

Scarlet Pimpernel 06. Apr 2004

... Das ist eine neue Form von "Krieg" ! Wenn einem das aufgezwungen wird, muß man mit...

skilly 23. Mär 2004

Das große Problem ist, dass die Unternehmen nicht daran interessiert sind diese Chips...

skilly 23. Mär 2004

naja, mit so nem scanner kann man sich in der disco zumindest immer schön die...

jobwilli 15. Mär 2004

Mal ne technische Anmerkung: So wie ich das verstehe funktioniert diese Technik durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /