Abo
  • Services:

Saturn plant große WLAN-Hotspots

Hannover macht den Anfang, Berlin, Frankfurt und München sollen folgen

An ausgewählten Standorten richtet der Elektronikhändler Saturn WLAN-Hotspots ein, um seinen Kunden den drahtlosen Zugang ins Internet zu ermöglichen. Dabei will Saturn ganze Einkaufsstraßen und Plätze rund um seine Märkte mit WLAN versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Saturn auf die Wireless-LAN-Komplettlösung des Düsseldorfer TK-Anbieters ecotel. Dabei soll nicht nur im gesamten Laden der drahtlose Internetzugang möglich sein, sondern auch Geschäfte, Cafés, öffentliche Plätze und ganze Einkaufsstraßen sollen zu einer großflächigen Hotspot-Zone zusammengeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Den Auftakt machte der gerade neu eröffnete Markt am Ernst-August-Platz in Hannovers Stadtzentrum. Bald sollen auch Saturn-Kunden in Berlin über die Elektrofachmärkte auf dem Alexanderplatz, dem Potsdamer Platz und in Steglitz kabellos mit Highspeed im Internet surfen können. Weitere Projekte in den Märkten auf der Düsseldorfer Königsallee (Sevens), der Frankfurter Zeil sowie in Leipzig, Köln und München sollen in Kürze umgesetzt werden.

"Unsere Kunden sind von dem neuen Hotspot-Angebot begeistert! In den ersten 14 Tagen nach der Markteröffnung haben wir mehr als 120 Prepaid-Karten verkauft. Ab der CeBIT bieten wir einen Post-Paid-Vertrag zu sehr günstigen Konditionen an. Alle Besucher der CeBIT können sich auf dem Ernst-August-Platz - mit der S-Bahn-Linie 15 bequem vom Messegelände aus zu erreichen - von unserem WLAN-Angebot überzeugen - für den Preis von 3,- Euro pro Stunde", so Leonhard Köhrer, Geschäftsführer des neuen Saturn-Marktes Hannover.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. (-15%) 16,99€
  4. 26,99€

Der Fürsorger 15. Mär 2004

Das mit guenstiger.de mache ich schon mit nem ganz normalen Wap-Handy. Klappt problemlos...

Rene Kertscher 15. Mär 2004

...wenns keiner nutzt wirds entweder billiger oder eingestellt...also...wir als kunden...

zerpat 15. Mär 2004

Vergleich mal nicht ein Ladengeschäft mit 'nur' nem Internet-Shop. Gruß

Sphinx 13. Mär 2004

3 Euro pro Stunde??? Wasn das für ein Blödsinn?? Das ist ja noch teurer als die blöden T...

kasperl 13. Mär 2004

Ist doch toll. Dann können die Kunden sich bei Saturn gleich bei guenstiger,de oder...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /