Abo
  • Services:
Anzeige

BitTorrent 3.4.1: Filesharing-Tool spart Bandbreite

Neue Version soll dynamische IP-Adressen besser unterstützen

Die Filesharing-Software BitTorrent ist jetzt in der neuen Version 3.4.1 für Windows erschienen. Für MacOS X und Linux sollten aber in Kürze neue Versionen folgen, steht die Software doch unter einer Open-Source-Lizenz und liegt im Quelltext vor. Die neue Version soll sich vor allem mit weniger Bandbreite zufrieden geben.

In der aktuellen Version 3.4.1 wurden nicht nur zahlreiche Fehler beseitigt, auch der Bandbreitenbedarf soll verringert worden sein. Zudem sollen Probleme mit Clients, die trotz laufendem Transfer eine verlorene Verbindung zum Tracker melden, beseitigt worden sein. Auch die Unterstützung von Knoten mit dynamischen IP-Adressen soll verbessert worden sein.

Anzeige

Die Entwickler empfehlen vor allem Betreibern von großen Trackern ein Update auf die neue Version, allerdings wird sich dies erst auszahlen, wenn auch die Clients auf die neue Software umgestellt sind.

BitTorrent funktioniert grundsätzlich etwas anders als herkömmliche Filesharing-Software wie eDonkey, Gnutella oder KaZaa, da es kein großes Filesharing-Netz mit Suchmöglichkeit gibt, sondern für jede BitTorrent-Datei bzw. -Dateisammlung eigene kleine Netze von in Torrent-Dateien gelisteten Download-Quellen bestehen. Die auf Webseiten oder auch in herkömmlichen Filesharing-Netzen zu findenden Torrent-Dateien informieren die Software darüber, unter welchen Adressen im Netz eine bestimmte Datei(sammlung) zum Download zur Verfügung steht und erlaubt ein paralleles Herunterladen. Dabei wird ein Nutzer bei noch laufendem Download automatisch selbst zu einer BitTorrent-Quelle - erfahrungsgemäß ist ein BitTorrent-Download bei genügend Quellen ("seeds") auf Grund der einfacheren Software, der zentralen und unnötiger Suchanfragen schneller als die herkömmlichen Filesharing-Netze. Das Konzept verlangt jedoch, dass zumindest eine der in der Torrent-Datei gelisteten Quellen auch wirklich noch existiert, damit ein Download möglich ist - BitTorrent selbst bietet keine Suchfunktion und weiß nur von Quellen, die in der Torrent-Datei gelistet sind bzw. den gelisteten Quellen bekannt sind.

BitTorrent-Entwickler Bram Cohen sieht in der Software vor allem ein Werkzeug, mit dem Firmen ihren Kunden beliebige Dateien zur Verfügung stellen können, denn je größer das Interesse an einer Datei ist, umso besser kann diese bei weiterhin geringen Datentransferkosten verteilt werden. BitTorrent nutzen etwa Entwickler von Linux-Distributionen oder auch Spiele-Websites zur Verbreitung ihrer Spiele-Demos mit teils sehr hohen Datenraten.


eye home zur Startseite
keks 2 28. Mär 2008

Mopi 30. Dez 2004

oder auch www.torrents.to

Icewolf77 22. Okt 2004

Bittorrent ist auch nicht für einzelne Lieder gedacht sondern für ganze Alben wenn...

Jimmy 22. Okt 2004

Also ich hab mal versucht Lieder von Lady Saw, Mr Vegas und Beanie Man zu finden und auf...

bittorrent... 28. Mai 2004

zwei deutsche adressen : http://www.zoozle.de (emule torrent ftp - suchen finden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Wiesbaden
  3. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  4. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 29,99€
  3. (-82%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  2. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  3. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  4. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  5. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  6. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  7. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  8. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  9. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  10. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    Hackfleisch | 11:48

  2. Re: Tank

    Der Held vom... | 11:47

  3. herumgetatscht oder herumgetouched?

    Linkk | 11:46

  4. Re: Man ist auf seinem device halt nur selbst...

    h4z4rd | 11:45

  5. Re: Gut fuer die Russen!

    mrombado | 11:44


  1. 11:48

  2. 11:20

  3. 10:45

  4. 10:25

  5. 09:46

  6. 09:23

  7. 07:56

  8. 07:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel