Abo
  • Services:

Gerücht: Neues Nintendo-Handheld mit WLAN und Touch-Pad

Portables System mit Doppelbildschirm erscheint noch 2004

Im Internet ist ein angeblich von Nintendo Japan stammendes Dokument aufgetaucht, in dem diverse technische Spezifikationen zur für Ende 2004 geplanten neuen Handheld-Konsole Nintendo DS (Codename NITRO) verraten werden. Sollte sich das Datenblatt tatsächlich als echt erweisen, kann man sich unter anderem auf Funktionen wie WLAN und ein Touch-Pad zur Bedienung freuen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hatte Nintendo offiziell nur recht wenig zum neuen System bekannt gegeben - alleine die Ankündigung, dass die tragbare Konsole über zwei separate 3-Zoll-TFT-Bildschirme verfügen soll, sorgte aber bereits für viel Verwirrung, da man sich zum Design des Gerätes bisher noch nicht äußerte. Spieler sollen so zukünftig gleichzeitig aus zwei unterschiedlichen Perspektiven das Programm verfolgen können - laut Nintendo nützlich bei Spielen wie einer Fußballsimulation, wo man dann auf einem Bildschirm den Überblick über das ganze Spielfeld behalten kann und sich gleichzeitig auf dem anderen Screen voll auf das Foul oder das Tor eines einzelnen Fußballspielers konzentriert.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Laut dem vermeintlich internen und geheimen Dokument, das unter anderem bei Cube-Europe.com veröffentlicht wurde, soll der Nintendo DS nun zusätzlich über WLAN-Funktionalität, ein Touch-Panel zur Bedienung, einen Hardware-3D-Beschleuniger sowie 4 MByte internen RAM und einen zusätzlichen Videospeicher von 656 KByte verfügen. Wie so oft in derartigen Fällen hat Nintendo bisher keine offizielle Stellungnahme zu den Spekulationen bezogen. Man wird sich also bis zur E3 im Mai 2004 gedulden müssen, um Näheres zur verwendeten Technik, dem Preis und dem Aussehen des Nintendo DS zu erfahren.

Beim Nintendo DS handelt es sich weder um ein Nachfolgemodell des Game Boy Advance noch des TV-gebundenen Nintendo GameCube. Nintendo will das neue System vielmehr unabhängig von den bestehenden Spieleplattformen und parallel zu ihnen betreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 7,99€
  3. 3,99€
  4. 26,99€

Pati 03. Mai 2004

Kann ja sein das es ein unvernünftiger Nintendo mitarbeiter in die öffentlichkeit...

ich 15. Mär 2004

Das sieht mir wie ein Fake aus. Zu einem so frühen Zeitpunkt würde Nintendo das Datasheet...

Lance 12. Mär 2004

Bei Spielen halten sie sich glückerlicherweise auch nicht dran. Das dürfte das grösste...

MrGee 12. Mär 2004

sag ich doch ;) es ist Nintendo, da hat man nichts anderes zu erwarten. :)

Thirsk 12. Mär 2004

Hab mich noch mal genauer erkundigt, der GBA Wireless Adapter basiert nur auf einer...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /