Abo
  • Services:

T-Mobile und Postbank kooperieren bei Mobile Banking

Startpaket aus Postbank-Girokonto und T-Mobile-Handy

T-Mobile Deutschland und die Postbank wollen im Rahmen einer strategischen Kooperation das Mobile Banking in Deutschland weiterentwickeln. Die Kooperation umfasst exklusive Informations- und Transaktionsangebote der Postbank für T-Mobile-Kunden wie zum Beispiel Überweisungen, Kontostandsabfragen, Aktien-Orders, Börsen-News oder einen Geldautomatenfinder.

Artikel veröffentlicht am ,

Die T-Mobile-Kunden sollen diese Dienste unter den T-Zones, dem mobilen Multimedia-Portal von T-Mobile, nutzen können. Kunden mit einer XtraCard sollen diese via Internet oder an den Geldautomaten der Postbank aufladen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Abgerundet wird das Angebot für den Konsumenten durch ein Startpaket, das aus einem modernen Handy (SonyEricsson T630) mit Kartenvertrag (Relax Tarif 100) und einem kostenlosen Postbank-Gehalts-Giro-plus-Konto besteht.

"Online-Banking ist heute ein beliebtes Instrument, um Geldgeschäfte bequem zu erledigen. Diesen Trend setzen wir jetzt fort, indem wir Online-Banking um die mobile Komponente ergänzen", erklärte Martin Knauer, Geschäftsführer Marketing von T-Mobile Deutschland. "Gemeinsam mit der Postbank werden wir so den Wachstumsmarkt der mobilen Finanzdienstleistungen erschließen und entscheidend voranbringen."

"Mit Mobile Banking führen wir unsere E-Finance-Strategie konsequent fort", so Dr. Wolfgang Klein, Privatkunden-Vorstand der Postbank. "Denn der Kunde von heute möchte seine Bankgeschäfte unabhängig von Öffnungszeiten auch von unterwegs aus erledigen. So integrieren wir das Handy sinnvoll und einfach in das persönliche Finanzmanagement."

In der bis zum 30. Juni 2004 laufenden Einführungsphase sind die mobilen Dienste für die Kunden kostenlos, lediglich die im jeweiligen Tarif anfallenden Verbindungsentgelte werden berechnet. Ebenfalls kostenlos ist für T-Mobile-Kunden die Nutzung der SMS-Dienste von "Postbank direkt", dem Finanzportal der Postbank. Damit können sich die Kunden zum Beispiel über Änderungen des Kontostands per SMS informieren oder eine mobile Transaktionsnummer (mTAN) aufs Handy senden lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-46%) 24,99€
  4. (-82%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /