Abo
  • IT-Karriere:

(Un)menschliche Pfleger: Toyotas Roboter-Diener

Prototypen in Japan gezeigt - Automobil-Konzern plant kommerzielle Verwertung

Auch Toyota will groß in den noch jungen Markt für persönliche digitale Assistenten einsteigen, womit allerdings nicht PDAs im Sinne von Handcomputern gemeint sind, sondern etwas klobigere, aber dennoch recht mobile Roboter-Diener. In Tokio stellte der japanische Konzern verschiedene, teils humanoide und recht beeindruckende "Partner-Roboter" vor, an denen die Toyota-Ingenieure derzeit arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zweibeiner
Zweibeiner
Einen Markt für Roboter-Diener sieht Toyota besonders in Japan: Dort falle die Geburtenrate, während gleichzeitig die Bevölkerung rapide altere und die Sorgen um die Sicherung einer stabilen Versorgung mit Arbeitskräften nährt. Schließlich solle die Bevölkerung auch im Alter in der Lage sein, sich komfortabler Lebensstandards zu erfreuen.

Inhalt:
  1. (Un)menschliche Pfleger: Toyotas Roboter-Diener
  2. (Un)menschliche Pfleger: Toyotas Roboter-Diener

Mit Blick auf heutige und künftige Probleme wirbt Toyota nun für Roboter-Diener, die Menschen helfen sollen. In die Roboter-Entwicklung einfließen sollen dabei die in den Bereichen Fahrzeugentwicklung und Fertigungstechnik gesammelten Erfahrungen der Toyota Group. Um die Akzeptanz von Roboter-Dienern zu steigern und sie nicht als kalte Maschinen wirken zu lassen, sollen menschliche Charakteristika wie Agilität, Wärme und Freundlichkeit nachgeahmt werden.

Auf Rädern
Auf Rädern
Die Maschinen sollen in der Lage sein, bestimmte Geräte in den Bereichen persönliche Assistenz, der Pflege älterer Menschen, der Fertigung und der Mobilität zu steuern. Zu viel sollte hier nicht erwartet werden: Da auch Toyota keine Wunder in der Entwicklung künstlicher Intelligenz vollbringen kann, werden die Roboter-Diener lediglich begrenzt einsetzbar sein und auch nicht als Gesprächspartner taugen. Es sei denn, man erwartet keine Antwort.

Da jeder Bereich seine speziellen Anforderungen stellt, zeigt Toyota drei verschiedene Roboter-Typen: Während einer wie ein Mensch auf zwei Beinen läuft, rollt der andere auf zwei Rädern und der Dritte dient als röhrender Sessel mit zwei Beinen. Jedes der futuristisch wirkenden Modelle soll seine eigenen Fertigkeiten mit sich bringen.

(Un)menschliche Pfleger: Toyotas Roboter-Diener 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€

Ron 26. Mai 2004

Mehr über Roboter gibt's unter http://only-robots.com !

Jürgen 15. Mär 2004

Son eigener C3PO wär schon kewl....

baba 12. Mär 2004

Matrix, ick hör dir trapsen ;-)

CK (Golem.de) 12. Mär 2004

Toyota. Danke für den Hinweis, das war ein Versehen, ist jetzt korrigiert. Gruss...

juergen 12. Mär 2004

...ein von Toshiba selbst entwickeltes... oder von Toyota?


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /