(Un)menschliche Pfleger: Toyotas Roboter-Diener

Laufmaschine
Laufmaschine
Der 1,20 Meter hohe und 75 kg schwere humanoide Roboter-Diener läuft auf zwei Beinen, was recht sicher aussieht, aber noch nicht ganz an den natürlichen Gang des Menschen herankommt. Dafür schwenkt er immerhin die Arme beim Gehen, um das Gleichgewicht besser halten zu können und soll zudem dank seiner Hände kompliziertere Aktionen ausführen können. Seinen Einsatz soll das Gerät in der Altenpflege finden, weil es wegen seiner Ähnlichkeit zum Menschen am wenigsten gewöhnungsbedürftig sein soll - die wenig aufdringliche weiße Gehäusefarbe erinnert vermutlich auch nicht ohne Grund an Pflegepersonal.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Wenn es um einen weniger Platz einnehmenden und sich schneller bewegenden Roboter geht, soll das elegant auf zwei parallel platzierten Rädern balancierende rollende Modell (1 Meter hoch, 35 kg schwer) von Vorteil sein. Seine Hände können Dinge tragen und andere Aktionen ausführen. Sowohl das Lauf- als auch das Roll-Modell seiner mit Kopf und Arme versehenen Roboter hat Toyota im Rahmen einer Präsentation im Duett Trompete spielen lassen. Toyota entwickelte für das Trompetenspiel künstliche Lippen, die eine ähnliche Beweglichkeit aufweisen wie die des Menschen. Leider hat der Hersteller den Ton in seinen Videomitschnitten aus urheberrechtlichen Gründen deaktiviert.

Etwas aus dem Rahmen fällt das 1,80 cm hohe, 75 kg schwere dritte Modell, das Toyota als intelligente Laufmaschine konzipiert hat, die ihre Passagiere fast überall hin tragen soll. Die Bedienung per Joystick soll Spaß machen, allerdings bewegt sich der Prototyp in einem Demonstrations-Video noch verhältnismäßig langsam. Er scheint im Unterschied zu den anderen beiden Robotern noch nicht von der Stromversorgung abgenabelt zu sein und schüttelt darüber hinaus seine Passagiere beim Transport offenbar noch etwas durch.

Agil mit Seilzügen
Agil mit Seilzügen
Die Bewegungen der drei Roboter sichert ein von Toyota selbst entwickeltes Stabilisationssystem ("Mobility Control Technology"), das aus der Automobil-Entwicklung hervorgegangen ist. Dabei wird ein kleiner, leichter und günstiger Sensor eingesetzt, der die Schieflage des Roboters erkennt. Zusätzlich zu den Trompeter-Lippen und der Stabilisatortechnik entwickelt Toyota auch ein Verfahren, mit der im Torso platzierte Motoren über Seilzüge die Arme und Beine bewegen, was gleichzeitig Gewicht und Energie sparen soll. Das geringere Gewicht sorge zudem für größere Beweglichkeit, was ein Demonstrationsvideo eines vierten, recht putzigen humanoiden Modells zeigt.

Toyotas erste Roboter-Vorstellung soll nicht die letzte sein. Auf der Expo 2005 im japanischen Aichi sollen die Maschinen in Aktion zu bewundern sein. In der Zwischenzeit sollen Verbesserungen an den Roboter-Dienern vorgenommen und die bisherigen Prototypen weiterentwickelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 (Un)menschliche Pfleger: Toyotas Roboter-Diener
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /