Spieletest: Pitfall - Klassiker im Indiana-Jones-Look

Spiel für alle aktuellen Konsolen-Plattformen erhältlich

Pitfall gehört zu den legendären Konsolen-Spielen der ersten Stunde - wer jemals einen Atari 2600 besessen hat, wird sich wohl auch noch an diesen Plattform-Klassiker erinnern. Activision hat den Oldie reanimiert und mit komplett erneuertem Design nun für GameCube, Xbox, PlayStation 2 und GBA auf den Markt gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Plattform-Spiele sind heutzutage natürlich keine derartige Sensation mehr wie beim ersten Erscheinen von Pitfall Harry, und die Entwickler haben auch gar nicht erst versucht, das Genre erneut zu revolutionieren. Stattdessen war es ganz offensichtlich ihr Ziel, einen soliden Plattformer mit typischem Pitfall-Ambiente zu schaffen - und das Ganze durch eine kräftige Prise Humor so unterhaltsam wie möglich zu gestalten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Pitfall - Klassiker im Indiana-Jones-Look
  2. Spieletest: Pitfall - Klassiker im Indiana-Jones-Look

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Spiel beginnt ohne große Vorworte - kaum hat man den Titel gestartet, darf man auch gleich in einer düsteren Arena gegen einen wildgewordenen Jaguar-Dämon antreten, ohne genau zu wissen, wie man überhaupt in diese blöde Situation gekommen ist. Das Ganze dauert aber nur ein paar Sekunden - danach bekommt man Harrys Stimme zu hören, die einem in einer Rückblende anfängt zu erzählen, wie er in diese prekäre Lage gelangen konnte. Alles beginnt mit einem Flugzeugabsturz; plötzlich hat man seine Crew verloren und steht auf sich alleine gestellt im peruanischen Dschungel.

Screenshot #2
Screenshot #2
Was danach folgt, erinnert vom Design und dem Humor oft an die Indiana-Jones-Filme: Mit verschiedenen Hilfsmitteln muss sich Harry auf den Weg durch den Dschungel machen und dabei wilden Ureinwohnern entkommen, aggressiven Affen aus dem Weg gehen, gefährliche Schlangengruben überspringen und sich an Lianen über Abgründe hangeln. Gelungen sind vor allem die zahlreichen humoristischen Einlagen: Beim unvorsichtigen Absteigen an einer Treppe etwa knallt man bei jeder Stufe mit dem Kinn gegen die Sprossen. Und wenn man beim Überqueren eines Tümpels nicht aufpasst, findet man sich schnell im Maul eines Krokodils wieder - und muss dann erst mal mit aller Kraft dessen Kiefer auseinander drücken, um da wieder rauszukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Pitfall - Klassiker im Indiana-Jones-Look 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Der_Allemacher 22. Mär 2004

*rofl* Also wenn ich mir das für 60 Euro gekauft hätte, würde ich mich wohl ziemlich...

Pitti 15. Mär 2004

ähm, mal ne Frage. Habt ihr das Game denn schon mal gespielt ? wahrscheinlich nein...

irata 14. Mär 2004

Nein, das liegt auch daran, daß die Grafik übern Fernseher etwas "weicher" ist. Aber es...

Schubidu 13. Mär 2004

Da sieht man mal, wie man die Vergangenheit verklärt. Ich hatte die Grafik weit besser in...

Angel 12. Mär 2004

Also ich spiele eigentlich sehr gerne Spiele wie Spyro oder Mario, aber in diesem Fall...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Regner Cooling System
Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
Artikel
  1. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  2. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /