• IT-Karriere:
  • Services:

Epson mit digitaler Messsucherkamera für Wechselobjektive

Leica-M- und Leica-L-kompatible Objektive nutzbar

Epson hat die auf der PMA 2004 noch unter Glas gehaltene Studie einer digitalen Messsucherkamera nun als offizielles Produkt angekündigt. Die 6-Megapixel-Kamera, die auf einem Gehäuse der Voigtländer Bessa-R aufbaut, wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Cosina entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die R-D1 ist die erste digitale Messsucherkamera der Welt. Dieser Kameratyp kann auf Basis von Triangulation dem Fotografen die manuelle Scharfeinstellung erleichtern - die Kamera stellt dabei die Aufnahmeszene in zwei leicht versetzten Aufnahmewinkeln im Sucher dar, die man überlagern muss. Dies soll bei allen vorgesetzten Objektiven auch unter schwierigsten Lichtbedingungen sehr schnell möglich sein. Außerdem verdeckt im Falle des Auslösens der Spiegel nicht wie bei einer üblichen Spiegelreflexkamera die Sicht. Zudem entspricht das Sucherbild genau den Aufnahmebegrenzungen - eine Vergrößerung oder Verkleinerung findet nicht statt.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg

Der 6-Megapixel-CCD-Kamerasensor der schlicht "R-D1" getauften Kamera misst 23,7 x 15,6 mm und entspricht damit dem APS-C-Format. Damit werden Bildgrößen von bis zu 3.008 x 2.000 Pixeln möglich. In ihrer Wechselobjektivhalterung können sämtliche Objektive mit Leica-M- (mit Adapter) und Leica-L-Anschluss eingesetzt werden, was nach einer kurzen Recherche mehr als 200 Objektive in Frage kommen lässt.

Epson R-D1
Epson R-D1

Die Verschlussgeschwindigkeit ist zwischen 1/2.000 und 1 Sekunde einstellbar. Ein 2-Zoll-TFT dient zur Kamera- und Bildkontrolle und weist eine Auflösung von 235.000 Pixeln auf. Die ISO-Empfindlichkeit ist zwischen 200, 400, 800 und 1600 einstellbar. Der Weißabgleich kann manuell, automatisch oder anhand einiger Voreinstellungen für verschiedene Aufnahmesituationen vorgenommen werden. Ein Blitzschuh ist ebenfalls integriert - auf einen internen Miniblitz verzichtete Epson.

Die Epson R-D1 speichert das Bildmaterial auf SD-Cards. Das Gehäuse misst 142 x 88,5 x 39,5 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku, Objektiv und Speicherkarte 590 Gramm. Ein Preis steht noch nicht fest - gemunkelt wird aber von 2.300,- US-Dollar für das Gehäuse. Die R-D1 soll ab Sommer 2004 in den Handel kommen, heißt es zumindest auf der japanischen Website.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 1.199,00€

Rakete7 05. Mär 2006

Naja,immerhin verdienen die "Early-Adaptor"-Deppen mit ihrer geringen Intelligenz soviel...

günter... 15. Mär 2004

Was brauch ich zum fotografieren?Einen guten Film oder einen guten Chip.Und eine top...

R. Sh. Card 12. Mär 2004

Du hast natürlich Recht: Heute wird durch den enthaltenen Sensor das Kameragehäuse wieder...

jenne 12. Mär 2004

Ich halte die Leica Digilux2 nicht für vergleichbar, da der Sensor mit 6,6 x 8,8 mm viel...

Michael... 12. Mär 2004

Über Preise sollte man reden. Leica-Objektive gibt es gebraucht ab ca. 300 Euro in sehr...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /