Abo
  • Services:

Neuer ATI-Linux-Treiber erkennt Radeon 9800 XT

"Linux Driver 3.7.6" mit Hardware-Beschleunigung unter WineX

Neben der neuen Catalyst-Treiber-Version 4.3 für Windows-Rechner hat ATI auch überarbeitete Linux-Treiber veröffentlicht. Viel Neues bringt der "Linux Driver 3.7.6" vom 10. März 2004 allerdings nicht mit sich, unter anderem werden nun Radeon-9800-XT-Grafikkarten erkannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wichtiger dürfte aber für viele sein, dass ATI mit den neuen Treibern nun auch unter WineX eine Hardware-Beschleunigung erlaubt. WineX bildet Teile des Windows-APIs unter Linux ab, so dass DirectX-basierte Windows-Spiele auch unter Linux zum Laufen gebracht werden können. Weniger Probleme sollen die neuen Treiber in Verbindung mit AMD-Athlon-Systemen machen, auf denen vorherige Treiberversionen mitunter den Dienst verweigerten.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Wie bereits seine Vorgänger unterstützt auch ATIs neuer Linux Driver 3.7.6 auf entsprechenden Grafikkarten eine Fernseh- sowie Multimonitor-Ausgabe. Letztere erlaubt auf Notebooks den Wechsel zwischen internem und externem Bildschirm, das Klonen von Bildschirminhalten auf zwei Monitoren, die Nutzung zweier Monitore als große Arbeitsfläche und zwei separate Desktops mit jeweils eigener XFree86-Instanz.

Die in Verbindung mit Radeon-9100-IGP-Onboard- und Radeon-Grafikkarte mögliche neue Drei-Schirm-Unterstützung des Catalyst 4.3 gibt es unter Linux noch nicht. Dafür unterstützen ATIs Linux-Treiber aber von Hause aus nicht nur Radeon- und FireGL-Grafikkarten, sondern auch die Notebook-Grafikchips (Mobility Radeon 9000 bis 9600, 9700 fehlt noch) der Kanadier. Traurig ist, dass es ATI noch immer nicht geschafft hat, die Fernseh-Tuner seiner All-in-Wonder-Grafikkarten unter Linux nutzbar zu machen.

Wie gehabt bietet ATI seine Treiber ausschließlich im RPM-Format im Treiberbereich von ATI.com zum Download an. Für die XFree86-Versionen 4.1.0, 4.2.0 und 4.3.0 gibt es dabei jeweils eigene RPMs, weitere Voraussetzungen sind der Linux-Kernel 2.4 sowie die glibc-Version 2.2 oder 2.3. Auch die Linux-Treiber sind laut ATI für die Linux-Distributionen von Red Hat und Suse gedacht, sollen aber auch unter anderen Distributionen laufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Frieder Hultschig 23. Jun 2004

Ich habe den ALDI-Recner am 24.304 erworben, um rendering unter LINUX (als Hobby) zu...

beko 16. Mär 2004

/Das/ hat bei mir schon vor nem 3/4 Jahr funktioniert. Was hingegen immer noch nicht...

00TJ 13. Mär 2004

Das Problem war, dass sich der alte Treiber sich überhaupt nicht mit meinem nforce2 board...

Firestorm 12. Mär 2004

Es geht voran mit den Treibern, so is das super. Und sobald es einen treiber für mein T...

Gorilla 12. Mär 2004

So schwer ist's nun auch nicht. Ich hab Gentoo und da machst du einfach ein emerge ati...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /