Abo
  • Services:

Neue ATI-Treiber: Mehr Leistung und Surroundview

Steuerung der Bildschirm-Rotation wurde verbessert

Nachdem ATI sich im Februar 2004 Radeon-8500-Grafikkarten sowie Radeon 9000 bis 9200 widmete und deren Nutzern mehr Grafikleistung versprach, soll das im Folgemonat erschienene Catalyst-Treiberpaket mit der Versionsnummer 4.3 etwas mehr Geschwindigkeit für Radeon 9500 bis 9800 XT bieten. Darüber hinaus ermöglicht der neue Treiber erstmals die Ansteuerung von drei Monitoren ("Surroundview") und hat die Bildschirm-Rotations-Steuerung wieder freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzung von Surroundview setzt ein Mainboard mit ATIs Radeon-9100-IGP-Onboard-Grafik sowie eine Grafikkarte der Serien Radeon 9000, 9200, 9500, 9600 und 9800 voraus. Auch die entsprechenden All-in-Wonder-Produkte - Grafikkarten mit TV-Tuner für Analog-Fernsehen - werden unterstützt. Maximal können so drei Monitore angesteuert werden, ob und wie gut der Modus für Spiele mit Drei-Schirm-Unterstützung geeignet ist, gab ATI nicht an.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Nachdem ATI streckenweise nicht mit der Bildschirm-Rotation des eigenen Treibers zufrieden war, weil damit etwa Overlays oder 3D-Beschleunigung nicht möglich waren, ist dies nun weitgehend gelöst. Der Catalyst 4.3 zeigt das Menü in den Treiber-Einstellungen wieder an und erlaubt neben der Standard-Darstellung auch eine 90-Grad-Rotation nach links oder rechts sowie eine 180-Grad-Rotation. Der endgültige, auch per selbst wählbarem Tastendruck aufrufbare Modus-Wechsel erfolgt erst nach einer kurzen Wartezeit, wird diese überschritten, dann springt die Darstellung wieder zurück. Ein Manko hat ATIs Rotations-Software allerdings noch: OpenGL-Hardware-Beschleunigung ist bei rotiertem Bildschirm weiterhin deaktiviert.

Den versprochenen deutlichen Leistungsschub für die oben schon genannten DirectX-9-Grafikchip-Familien von Radeon 9500 bis 9800 will ATI durch verbesserte Pixel-Shader-Leistung erzielen. Halo und Tomb Raider sollen dadurch beispielsweise 3 bis 7 Prozent schneller werden. Leistungszuwachs gibt es auch in deutlich Shader-lastigen 3D-Benchmarks wie dem 3DMark 03 (2-5 Prozent schneller beim Mother-Nature-Test) oder dem Auqamark 3, was sich bei höheren Auflösungen leicht auswirken soll.

Wie üblich beseitigte ATI auch wieder einige Fehler, nicht nur in Anwendungen wie 3DStudio MAX oder Solidworks 2004 unter OpenGL, sondern auch mit Spielen wie "Aquanox" (Probleme mit Radeon 9100 IGP beseitigt), "Armed and Dangerous" (Hintergrundfarbe nun korrekt), "Enclave" (1.024 x 768 Pixel nun ohne Darstellungsfehler), "Hegemonia" (Radeon 8500), "Homeworld 2" (erweiterter Desktop mit 4fach-Kantenglättung ohne Leistungseinbruch), "Jedi Knight 2" (1.024 x 768 Bildpunkte/hohe Qualität jetzt problemlos) und "Medal of Honor: Spearhead" (Anti-Aliasing-Probleme beseitigt). Mit Nascar 2003 gibt es weiterhin Darstellungsfehler bei 1.280 x 1.024 Bildpunkten, was in kommenden Catalyst-Versionen behoben werden soll, verspricht ATI. Gleiches gilt für mitunter fehlende Texturen der Far-Cry-Demo, was derzeit analysiert werde.

Weitere behobene Fehler: Vollbild-DOS-Fenster werden nun korrekt auf dem primären Display angezeigt, die Wiedergabe einer MPEG-2-Datei im Media-Player mit aktiviertem "Overlay Theater Mode" senkt die Bildwiederholfrequenz beim Wechsel zwischen Displays nicht mehr ab.

Waren es bisher je zwei komplette Treiberpakete, die zum Download auf www.ati.com angeboten wurden, sind es nun drei: die üblichen beiden für Windows 98/ME und eines für Windows 2000/XP sowie erstmals auch eines speziell für die Windows XP Media Center Edition (MCE). Erstere beide sind etwa 24 MByte groß, die MCE-Treiber fallen mit rund 21 MByte etwas kleiner aus. Auf Wunsch können die Komponenten - der Display-Treiber, das zur Feinsteuerung nötige Control Panel und die für Video-Eingänge gedachten WDM Capture Driver - jeweils auch einzeln heruntergeladen werden.

Falls bei der Treiberinstallation Probleme auftauchen, empfehlen sich ATIs separat zum Download angebotene Tools zur kompletten Deinstallation oder nur zum Entfernen des mitunter problematischen SmartGART-AGP-Treibers.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 34,49€
  3. 4,99€
  4. (-80%) 10,99€

Airwolf 21. Mai 2006

Linux hats ja nit notwendig etwas von windows zu übernehmen. Umgekehrt ist es schopn der...

Günni 08. Apr 2004

Hallo, ich bin langsam am verzweifeln und verliere so langsam die Lust an ATI - denn wenn...

Günni 08. Apr 2004

Hallo, ich bin langsam am verzweifeln und verliere so langsam die Lust an ATI - denn wenn...

Horschd 12. Mär 2004

Das ist nicht dein Ernst: professionell arbeiten wollen, aber nicht bereit sein, dafür...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /