Abo
  • Services:

Schwere Sicherheitslücke in Unreal-Engine

Unzählige Shooter betroffen

Laut Angaben von Luigi Auriemma auf der Mailing-Liste Bugtraq weist die Unreal-Engine von Epic Games eine schwere Sicherheitslücke auf, die es Angreifern unter anderem ermöglicht, Programmcode auf dem Server auszuführen. Betroffen seien praktisch alle Spiele, die die Unreal-Engine nutzen und einen Multiplayer-Modus bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Liste der betroffenen Programme ist also recht lang - neben den verschiedenen Unreal- und Unreal-Tournament-Spielen gehören unter anderem auch DeusEx, Devastation, Rainbow Six: Raven Shield und XIII dazu.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Sobald der Client bei einer Online-Partie dieser Spiele mit dem Server verbunden ist, werden die Namen der verwendeten Objekte in Form von Klassen an den Server übermittelt. Innerhalb dieses Klassen-Managements befindet sich eine Sicherheitslücke, so dass Angreifer über einen entsprechend formatierten String entweder den Server zum Absturz bringen oder sogar Programmcode auf dem Server ausführen können.

Wie Auriemma berichtet, wurde Epic Games bereits am 2. September 2003 auf die Sicherheitslücke aufmerksam gemacht, erste Reaktionen gab es allerdings erst im November 2003. Mittlerweile wurden zwar alle Entwickler der betroffenen Spiele von Epic Games mittels der internen Mailing-Liste benachichtigt, eine Lösung des Problems gibt es bisher allerdings nicht. Zwar soll ein Patch die Lücke schließen, wann der erscheinen soll, kann man bei Epic Games bisher aber nicht sagen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand
  4. 75€

abgemeldet 14. Mär 2004

Na toll. Dann werde ich mir morgen wohl wieder von diesen HL-Freaks was anhören müssen...

THE MAN 12. Mär 2004

Nö. Wenn es wenigstens effiziente Panikmache wäre und die betroffenen System direkt...

zyxman 11. Mär 2004

auch das hat die unreal engine..... TO ist "nur" eine Mod..

Matrix 11. Mär 2004

Hallo ist das Spiel tactical ops auch davon betroffen??????

Sven 11. Mär 2004

Diese ganzen Sicherheitslücken-Nachrichten gehen mir langsam schwer auf den Senkel. Otto...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /