• IT-Karriere:
  • Services:

Demor: 3D-Audio-Shooter für Blinde

Mittels GPS werden Koordinaten des Spielers ermittelt

Sieben niederländische Studenten haben mit "Demor" einen 3D-Audio-Shooter entwickelt, der vor allem Blinden und stark sehbehinderten Menschen die Möglichkeit geben soll, an einem durchaus mit Gotcha vergleichbaren Spiel teilzunehmen. Das Programm soll nicht nur einem Unterhaltungszweck dienen, sondern auch die Integration blinder Menschen in die Gesellschaft verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Demor ist ein recht aufwendiges Programm und besteht abgesehen von der Software aus einer Reihe benötigter Hardware-Komponenten. Jeder, der an dem Spiel teilnehmen möchte, muss einen Rucksack mit sich tragen, in dem sich ein Laptop mit der darauf installierten Demor-Software befindet. Zudem erhält jeder Spieler ein GPS-Modul, mit dem die jeweils aktuelle Position des Teilnehmers berechnet wird. Ein so genannter "Head Tracker" ermittelt zudem, in welche Richtung der Kopf des Spielers gerade blickt.

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Aus den so ermittelten Daten werden dann in Echtzeit Audio-Signale berechnet und über einen Kopfhörer ausgegeben, die dem Spieler vermitteln sollen, wo sich potenzielle Angreifer - in diesem Fall böse Monster - gerade befinden. Per in der Hand getragenem Joystick kann dann in diese Richtung gezielt und unter Umständen auch getroffen werden.

Spieler mit Demor-Ausrüstung
Spieler mit Demor-Ausrüstung

Auf der Website des Projekts kann man sich unter anderem ein paar Audio-Dateien herunterladen, die einem einen ersten Eindruck von der Soundkulisse vermitteln. Die Musik und die Geräusche variieren dabei stark von der jeweiligen Situation: Hat der Spieler in einem Bereich alle in der Nähe befindlichen Monster beseitigt, wechselt die Klangkulisse von bedrohlich-düster zu angenehm-sanft. Danach muss sich der Spieler dann von seinem Platz wegbewegen, um das nächste Areal ausfindig zu machen, in dem Kontrahenten auf ihn warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Whampa 15. Mär 2004

Nach meinen Zivi-Erfahrungen sind diese Sonderformulierungen für Blinde eher hinderlich...

Blindside 15. Mär 2004

Das ist dann offensichtlich 8-)

Jon 12. Mär 2004

Ja das können sie, der Vergleich mit den Rechnern hinkt, da Rechner im Gegensatz zu GPS...

ZDragon 12. Mär 2004

Wieso? Können die dir verbieten, dass du ein genaueres technisches Instrument für ein...

Jon 11. Mär 2004

du blickst dann aber nix ;-)


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /