• IT-Karriere:
  • Services:

High-Speed für den Konsolen-Klassiker: MegaDrive übertakten

CPU-Geschwindigkeit kann angeblich mehr als verdoppelt werden

Unzählige PC-Freaks basteln beständig an ihren aktuellen Prozessoren und Mainboards herum, um das letzte Quäntchen Leistung aus der Hardware herauszukitzeln. Aber auch ältere Systeme können durchaus noch das Ziel von Tuning-Spielereien sein: Deven Gallo will nun eine Möglichkeit gefunden haben, die legendäre, aber schon seit Jahren nicht mehr produzierte MegaDrive-Konsole von Sega zu neuen Höchstleistungen anzutreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Innern der Konsole werkelt ein 68000-Prozessor von Motorola, der es im Normalbetrieb auf eine Taktfrequenz von 7,6 MHz bringt. Die meisten MegaDrive-Spiele kommen mit dieser vorgegebenen Leistung natürlich gut zurecht, bei manchen Titeln kann es aber - vor allem bei der Darstellung zahlreicher Sprites - durchaus zu Rucklern kommen. Da Gallo von diesen Slow-Downs genervt war, schraubte er die Konsole auf - und montierte Kupferdrähte an Prozessor und Mainborad neu, um den MegaDrive-Prozessor laut eigenen Angaben auf 16 MHz zu übertakten.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover

Auf seiner Webseite gibt Gallo detailliert an, welche Schritte zur Übertaktung notwendig seien. Auch nach der Übertaktung soll sich das MegaDrive nicht übermäßig erhitzen und beständig stabil arbeiten, zudem gäbe es auch nicht das Problem, dass manche Spiele nun zu schnell laufen wollen.

Wer auch seine alte Konsole zu neuen Höchstleistungen treiben will, sollte aber Vorsicht walten lassen: Die Redaktion von Golem.de hat die Angaben von Gallo nicht praktisch überprüft und kann somit in keiner Weise garantieren, dass ein in der Art von Gallo beschriebener Umbau auch wirklich die gewünschte Leistungssteigerung bringt - und nicht einfach nur zu einem Defekt der Konsole führt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

cHaOs667 12. Mär 2004

Ja, das hast du auf jedenfall recht!!! Oder man denke mal an die Grafikpracht von Axely...

Develin 11. Mär 2004

Wegen der schnellen CPU waren ja auch spiele wie Sonic typisch für den MD - viel Speed...

cHaOs667 11. Mär 2004

Ach verdammt, ich sprach vom Amiga *gg* naja, fehler können jedem mal passieren und...

cHaOs667 11. Mär 2004

erstensmal kann ein Amiga keine PC/VGA auflösungen darstellen... die gängigste...

cHaOs667 11. Mär 2004

Das SNES hatte ja auch erstens einen upgegradeten C64 Chip intus 65irschendwas, dem die...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /