Abo
  • Services:

T-Com sperrt 'Auslands-Dialer'

In Zukunft Rufnummern-Abgleich mit dem BSI

Die Festnetz-Tochter der Telekom, T-Com, sperrt künftig bestimmte Auslandsrufnummern, die von Dialer-Programmen angewählt werden. Grund seien Kundenhinweise sowie Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gewesen, denen zufolge Rufnummern in den Regionen Sao Tome und Principe (00239), Guinea Bissau (00245), Diego Garcia (00246) und Nauru (00674) gesperrt wurden. Gleiches gilt für bestimmte Nummern des Satellitenfunkdienstes EMSAT (0088213).

Artikel veröffentlicht am ,

"Da Auslands-Dialer nicht von den deutschen Verbraucherschutzgesetzen erfasst werden, hat sich das Unternehmen zu diesem Maßnahmenpaket entschlossen", so die T-Com in einer Mitteilung. Um möglichst hohen Schutz für T-Com-Kunden gewährleisten zu können, würden identifizierte Zielrufnummern gesperrt. In Zukunft soll ein regelmäßiger Abgleich möglicher Rufnummern mit dem BSI erfolgen und Zahlungen der entsprechenden Carrier-Entgelte gestoppt werden.

Aus heiterem Himmel kommt der plötzliche "pro-aktive Verbraucherschutz" wohl nicht, denn erst kürzlich wurde vom Bundesgerichtshof entschieden, dass Kunden die Kosten für ohne ihr Wissen installierte Dialer-Programme nicht mehr tragen müssten - auch wenn sich das Urteil auf Dialer für inländische Mehrwertdienste-Rufnummern bezog. Ohne die Sperrung könnte die T-Com auf den Kosten sitzen bleiben. Dennoch: Für den Kunden ist dies eine positive Entwicklung, da ihnen in Zukunft Stress erspart bleiben dürfte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Blechschmidt 18. Mai 2004

NICole 30. Apr 2004

Auf meiner letzten Telefonrechnung wurden mir Auslandsverbindungen nach Sao Tome und zu...

merkur 28. Apr 2004

Dann hast Du mit Sicherheit die sogenannte Arschkarte gezogen ! Ich hab nur DSL am...

Kentaro 11. Mär 2004

Naja das einzige was ein Dailer auf nem DSL-Rechner anrichten kann ist das diese...

Freak 11. Mär 2004

ok thx!


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /