Abo
  • Services:

T-Com sperrt 'Auslands-Dialer'

In Zukunft Rufnummern-Abgleich mit dem BSI

Die Festnetz-Tochter der Telekom, T-Com, sperrt künftig bestimmte Auslandsrufnummern, die von Dialer-Programmen angewählt werden. Grund seien Kundenhinweise sowie Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gewesen, denen zufolge Rufnummern in den Regionen Sao Tome und Principe (00239), Guinea Bissau (00245), Diego Garcia (00246) und Nauru (00674) gesperrt wurden. Gleiches gilt für bestimmte Nummern des Satellitenfunkdienstes EMSAT (0088213).

Artikel veröffentlicht am ,

"Da Auslands-Dialer nicht von den deutschen Verbraucherschutzgesetzen erfasst werden, hat sich das Unternehmen zu diesem Maßnahmenpaket entschlossen", so die T-Com in einer Mitteilung. Um möglichst hohen Schutz für T-Com-Kunden gewährleisten zu können, würden identifizierte Zielrufnummern gesperrt. In Zukunft soll ein regelmäßiger Abgleich möglicher Rufnummern mit dem BSI erfolgen und Zahlungen der entsprechenden Carrier-Entgelte gestoppt werden.

Aus heiterem Himmel kommt der plötzliche "pro-aktive Verbraucherschutz" wohl nicht, denn erst kürzlich wurde vom Bundesgerichtshof entschieden, dass Kunden die Kosten für ohne ihr Wissen installierte Dialer-Programme nicht mehr tragen müssten - auch wenn sich das Urteil auf Dialer für inländische Mehrwertdienste-Rufnummern bezog. Ohne die Sperrung könnte die T-Com auf den Kosten sitzen bleiben. Dennoch: Für den Kunden ist dies eine positive Entwicklung, da ihnen in Zukunft Stress erspart bleiben dürfte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Blechschmidt 18. Mai 2004

NICole 30. Apr 2004

Auf meiner letzten Telefonrechnung wurden mir Auslandsverbindungen nach Sao Tome und zu...

merkur 28. Apr 2004

Dann hast Du mit Sicherheit die sogenannte Arschkarte gezogen ! Ich hab nur DSL am...

Kentaro 11. Mär 2004

Naja das einzige was ein Dailer auf nem DSL-Rechner anrichten kann ist das diese...

Freak 11. Mär 2004

ok thx!


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /