Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Deus Ex - Invisible War (+ Gewinnspiel)

Verlosung: Von Warren Spector signiertes Spiel

Für nicht wenige Spieler ist Deus Ex auch vier Jahre nach seinem Erscheinen noch eines der besten PC-Programme aller Zeiten - kein Wunder also, dass der Veröffentlichung der Fortsetzung von vielen Seiten regelrecht entgegengefiebert wurde. Und auch wenn Invisible War sicherlich nicht alle hohen Erwartungen erfüllen wird: Ein grandioses Spiel ist den Entwicklern von Ion Storm und Warren Spector auch diesmal wieder gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Inhaltlich setzt Deus Ex: Invisible War ungefähr 20 Jahre nach den Ereignissen des Vorgängertitels an - die Welt ist gerade dabei, sich von den Folgen des Krieges der Geheimdienste zu erholen. Nun aber treten alte Probleme wieder in den Vordergrund, etwa die schwindenden Wasserressourcen und die Nahrungsmittelknappheit, die Sicherung bürgerlicher Rechte und Maßnahmen gegen die drastisch gestiegene Umweltverschmutzung. Verschiedene religiöse und politische Gruppierungen nutzen das Chaos, um ein politisches Bündnis zu formieren.

Screenshot #1
Screenshot #1
Als Spieler darf man zunächst einen von vier Schwierigkeitsgraden auswählen und bestimmen, ob das virtuelle Alter Ego männlich oder weiblich sein soll - davon abhängig werden im Spiel bestimmte Gespräche anders ablaufen, da manche NPCs lieber mit Männern als mit Frauen Geschäfte machen und umgekehrt. In jedem Fall gerät man aber schon bald als Spielball zwischen die Interessen diverser konkurrierender Großkonzerne, wird von Cyber-Terroristen gejagt - und muss immer wieder erkennen, dass alles doch nicht so ist, wie es scheint.

Screenshot #2
Screenshot #2
Während der Vorgänger noch eine sehr gelungene Kombination aus Action, Strategie und Rollenspielelementen bot, sind diesmal vor allem die formbaren Charaktereigenschaften zu Gunsten eines stärker actionorientierten Spielablaufs beschnitten worden. Auf das bekannte Upgrade-System des eigenen Charakters muss man aber dennoch nicht verzichten: Da es sich bei Alex um einen Klon handelt, können seine Fähigkeiten mit Hilfe von Implantaten in vielerlei Hinsicht verbessert werden. So lässt sich die Geschwindigkeit der eigenen Beine oder auch die Kraft der Arme verbessern oder aber man erlernt die Beherrschung von Mech-Robotern. Auch die Selbstheilung ist möglich. Neue Implantate erhält man in Forschungslabors oder nach dem erfolgreichen Absolvieren von Aufträgen, zum Teil muss man allerdings auf bereits im Besitz befindliche Fähigkeiten verzichten, um dafür neuen Platz zu machen. Zudem brauchen viele Implantate beständig neue Energie, um zu funktionieren.

Spieletest: Deus Ex - Invisible War (+ Gewinnspiel) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 1,12€
  3. 48,49€
  4. 26,99€

Szero 22. Mär 2004

http://thief.king-of-crime.com/?id=527

sadsadsa 19. Mär 2004

dsadasdsadas

SV 12. Mär 2004

https://www.golem.de/0403/30219.html HTH

bn` 11. Mär 2004

ich dachte eben erst ich wäre auf der falschen seite *g* aber irgendwie ist die seite...

klaus444 11. Mär 2004

HILFE was habt ihr mit dem Layout gemacht?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /