• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsleck in Outlook 2002 gestattet Programmausführung

Sicherheitsloch umgeht Sicherheitszonen-Modell des Internet Explorer

Im Zuge des monatlichen Patch-Days für den März 2004 wurde ein schweres Sicherheitsloch in Outlook 2002 bekannt, das einem Angreifer die Ausführung von Script-Code erlaubt. Darüber kann man auf beliebige Dateien mit den Rechten des angemeldeten Nutzers zugreifen sowie beliebigen Code ausführen, sobald das Opfer eine präparierte Webseite oder HTML-E-Mail liest. Microsoft bietet einen Patch zur Abhilfe des Problems an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in Outlook 2002 betrifft die Analyse von mailto-URLs, die falsch erkannt werden, so dass sich darüber Script-Code über den Internet Explorer in der lokalen Sicherheitszone ausführen lässt. Zur Ausnutzung des Sicherheitslochs muss ein Angreifer lediglich eine entsprechend formatierte HTML-E-Mail versenden oder das Opfer zum Besuch einer präparierten Webseite bewegen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Bereits die Anzeige einer solchen HTML-E-Mail oder Webseite genügt, damit ein Angreifer Zugriff auf lokale Dateien erhält oder Code mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen kann. Opfer einer solchen Attacke kann nur werden, wer Outlook 2002 als Standard-E-Mail-Applikation unter Windows eingerichtet und zusätzlich die Heute-Ansicht als Ordnerstandard-Homepage aktiviert hat.

Microsoft bietet einen Patch für Outlook 2002 kostenlos zum Download an. Outlook 2002 wird als separates Produkt angeboten, ist aber auch Bestandteil von Office XP.

Am Patch-Day im März 2004 veröffentlichte Microsoft zudem zwei weitere Patches zu Sicherheitslücken im MSN Messenger und Windows 2000 Server.

Nachtrag vom 11. März 2004:
Microsoft hat einige Angaben zur Gefährlichkeit des Sicherheitslochs überarbeitet, worüber ein separater Artikel aufklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. 4,98€
  4. 1,99€

Blindside 12. Mär 2004

seeehr Übersichtlich, normalerweise ist >> ein Re:Re: Wenn der Mensch keine Emotionen...

Ozzy 11. Mär 2004

Im Prinzip hätten sich doch Deine Äußerungen erübrigt, wenn Du den Original-Artikel...

Blindside 11. Mär 2004

Das war die einzigste Aussage die wirklich von mir stammt - und die bezog sich auf ein...

Blindside 11. Mär 2004

Wenn du bitte damit aufhören würdest tatsächliche Aussagen von mir mit fremden Aussagen...

Ozzy 10. Mär 2004

Das sagt doch alles ! Ich muss doch nicht als Administrator oder Hauptbenutzer meine E...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /